Amazon Prime Day: Kunden freuen sich über günstige Preise - Gewerkschaft ruft hingegen zum Streik auf!

Seit Tagen dreht sich bei Amazon alles um den sogenannten Prime Day, der seit Montag, 16. Juli, 12 Uhr, richtig gute Preise verspricht, die den Prime Kunden noch bis Dienstag, 23.59 Uhr, angeboten werden. Doch schon zu Beginn gab es erhebliche Schwierigkeiten mit den Servern - scheinbar war Amazon selbst vom riesigen Ansturm überrascht.

Seit Montag, Punkt 12 Uhr, wirbt Amazon mit satten Rabatten und versucht so neue Prime Mitglieder zu gewinnen. Denn die Angebote stehen ausschließlich jenen Kunden zur Verfügung, die ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen haben. Dass der Ansturm letztendlich dann so groß war, dass dann sogar Probleme mit den Servern auftraten, mag zwar ärgerlich sein, freute jedoch Amazon umso mehr, als die Schwierigkeiten wieder behoben wurden. Noch nie war der Andrang so groß; noch nie haben sich scheinbar derart viele Menschen für Amazon Angebote interessiert. Am Prime-Day werden auch die eigenen Produkte wieder zu Bestpreisen angeboten - so etwa die Amazon Echo Lautsprecher oder auch der Fire TV Stick oder die Fire Tablets.


Verdi rief zu Streiks auf

Der Amazon Prime Day gehört zu den wichtigsten Tagen des Unternehmens Amazon. Letztes Jahr durfte sich Amazon über die höchste Zahl an neuen Prime-Kunden freuen - das soll auch dieses Jahr gelingen. Doch nicht alle sind über den Amazon Prime Day glücklich - so hat die Gewerkschaft Verdi beispielsweise zum Streik aufgerufen. So sollen die Beschäftigten in Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg, Graben, Koblenz und Werne am Dienstag nicht ihrer Tätigkeit nachgehen. Damit will man, wie auch die Spanier und die Polen, ein Zeichen setzen - auch hier will man gegen den Prime Day demonstrieren. Der Grund? Es geht um den seit dem Jahr 2013 stattfindenden Konflikt zwischen den 16.000 Beschäftigten des Konzerns, der bislang jede Verhandlung mit der Gewerkschaft verweigerte. "Auch ohne einen Tarifvertrag kann man ein verantwortungsvoller und fairer Arbeitgeber sein", so eine Unternehmenssprecherin.


Über 100 Millionen sind Prime Kunden

Prime wurde zu Beginn mit dem Hintergrund eingeführt, den Mitgliedern einen kostenlosen und zudem auch weitaus schnelleren Versand zu ermöglichen. Wenig später erhielten die Prime-Mitglieder auch Zugang zu Videos und Musik. Dass in der Zwischenzeit der Abo-Preis angehoben wurde, schien die Kunden nicht zu schrecken. "Wir sehen, dass sich immer mehr Kunden für eine Prime-Mitgliedschaft entscheiden. Auch in Deutschland, obwohl wir im vergangenen Jahr den Preis angehoben haben, gibt es immer mehr Prime Mitglieder. Die Deutschen gehören auch zu den aktivsten Nutzern des Premiumversands und des Video-Angebots", so Jamil Ghani, der für das Prime Geschäft verantwortliche Manager aus dem Hause Amazon. Derzeit sind es über 100 Millionen Menschen, die das Prime-Angebot nutzen. Ganz genaue Zahlen werden von Amazon jedoch nicht verraten.