Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit

Donner & Reuschel Technische Analyse DAX 30

Der deutsche Leitindex schloss im gestrigen Handel bei 11.952 Punkten. Ein Verlust von -1,78%. Die vorher diskutierte Gelassenheit bzgl. einer Eskalation im Handelsstreit verflog. Vielmehr war nun die Angst einer längeren Auseinandersetzung zwischen USA und China das Thema. Vor allem zyklische und exportorientierte Aktien verloren im DAX.Aber auch das ÖL (WTI) verbuchte starke Verluste mit -5,1%. Eine  Verlangsamung des globalen Welthandels wäre Gift für Rohstoffe und auch ÖL.Von Panik sind wir noch weit entfernt, jedoch realisieren die Investoren, dass die Zeit läuft. Je länger dieser Handelsstreit andauert, desto negativer sind die Auswirkungen für die Volkswirtschaften und die Unternehmen.Somit muss bald eine Lösung her. Leider ist aktuell kein Treffen zwischen China und den USA geplant. Lediglich beim G20-Treffen sollen Xi und Trump sich treffen. Ob es da eine Lösung gibt, ist mehr als fraglich.Noch ist aus charttechnischer Sicht nicht viel passiert. Der DAX 30 befindet sich weiterhin in einer Konsolidierung mit der aktuellen Bandbreite 11.915 – 12.200. Sollte es jedoch weiterhin zum Stillstand zwischen den USA und China wird der Drück grösser.Als gute Orientierung für den heutigen Tag dient die 12.000er Marke. Über dieser Marke wäre eine Stabilisierung möglich, unterhalb wäre es jedoch gefährlich und wir könnten das Tief (11.926)  von gestern testen. Falls dies im heutigen Handel passiert rückt die 11.800 in den Fokus.



  • 12.000 als Orientierung
  • Schulter-Kopf-Schulter-Formation