Apple-Einstieg bei Tesla möglich

In der jüngsten Zeit geriet Tesla wieder in die Schlagzeilen der Börse. Die aktuellen Turbulenzen könnten dazu beitragen, den Milliardenkonzern aus der Reserve zu locken. Für Experten ergibt sich eine neue Möglichkeit, sodass ein Investment Apples in Tesla möglich ist.

Ein Investment Apples in Tesla wäre ein Milliardendeal und eine Sensation im aktuellen Marktumfeld. Sowohl Apple, als auch Tesla gelten als Marktführer in ihren Geschäftsbereichen. Die Mitteilung, dass Apple ein Investment in Tesla anstrebt, kam bereits vor einigen Jahren auf. Doch nun wird diese Spekulation von Experten neu entfacht.

Ross Gerber, Chef des Vermögensverwalters Gerber Kawasaki, ist ein Tesla-Investor und sieht zum aktuellen Zeitpunkt die perfekte Möglichkeit für den wertvollsten Konzern der Welt, um eine Beteiligung an Tesla zu erwerben. Demnach würde ein Investment dem Wohle beider Unternehmen dienen – dies äußerte Gerber im Rahmen des Formats „Squawk Alley“. Gerber sieht in einem Tesla-Investment eine Win-Win-Situation für die beiden Konzerne. Für Apple würde ein Investment eine sinnvolle Erweiterung des Kerngeschäfts darstellen. Die Probleme Teslas verdeutlichen sich insbesondere auf operativer Ebene. Cook wurde seinerzeit von Jobs engagiert, um die operativen Probleme bei Apple zu lösen. Demnach wäre Cook die perfekte Personalie, um die aktuellen Probleme des E-Pioniers zu lösen. In der Vergangenheit hätte eine solche Kooperation laut Gerber keinen Sinn ergeben, da Musk die Kompetenz Apples nicht benötigt hat.

Somit wäre Apple für Tesla nicht nur ein finanzkräftiger Investor, sondern vor allem eine Unterstützung zur Bewältigung der operativen Probleme. Doch auch Apple könnte von dieser Kooperation profitieren, denn die fehlende Größe und die mangelnde operative Kompetenz macht der Konzern durch Innovationen wieder wett. Diese Innovationen stellen für Gerber eine langfristig benötigte Kompetenz dar. Insbesondere die Abhängigkeit des Konzerns vom beliebten iPhone ist für Investoren besorgniserregend. Vor allem der Umstand, dass das iPhone in den kommenden Jahren seine führende Rolle verlieren könnte, bereitet Apple Sorgen. Somit könne sich die Lage des Konzerns innerhalb der kommenden fünf Jahre grundlegend ändern.

 

Tesla – eine sichere Wette in die Zukunft?

Für Ross Gerber ist klar, dass Apple Ambitionen im Bereich der Mobilität hat. Dabei sieht er im Projekt Titan keine vielversprechende Entwicklung für die Zukunft. Stattdessen könnte Apple von einem Vertrag mit Tesla profitieren. Die Möglichkeit das eigene Betriebssystem in Tesla-Fahrzeugen zu integrieren und den Nutzern somit Zugriff auf den beliebten App Store zu gewähren, würde dem Unternehmen komplett neue Möglichkeiten eröffnen. Der Kauf von zehn Prozent der Aktienanteile könnte für Apple zu einem Erfolg werden und eine Möglichkeit zur Verbreitung von iOS werden. Die Bargeldreserven des Konzerns bieten dem Unternehmen zudem einen nahezu grenzenlosen Spielraum zum Investieren. Bisher zeigte sich, dass Apple Probleme bei der Integration technischer Möglichkeiten aufweist. Allein aus diesem Grund könnte ein Investment einen Mehrwert bieten.

Vor allem an den Finanzmärkten wurden die Nachrichten einer möglichen Übernahme gut aufgenommen. Auch die Kurszielsenkung der Analysten konnte dem Aktienkurs Tesla nichts anhaben. Obwohl die Aktie aufgrund dieser negativen Neuigkeiten unter Druck geriet, konnte das Unternehmen am ersten Handelstag sogar Gewinne erzielen.