Apple investiert in deutschen Chip-Partner

Dialog Semiconductor gilt als einer der längsten Partner von Apple in der Entwicklung im High-End Bereich. Das Unternehmen produziert unter anderem Chips für die Stromsteuerung in Apples mobilen Geräten von dem iPhone über das iPad bis hin zur beliebten Apple Watch. Mit dem Erwerb der Büros und der Übernahme der Ingenieure sichert man sich bei Apple nicht nur das Fachwissen des deutschen Unternehmens, sondern bindet sich langfristig an den Partner, der seit den ersten Tagen der mobilen Entwicklung ein Bestandteil der Entwicklung von Apple ist. Natürlich will man dabei auch ein wenig mehr Selbstständigkeit erreichen. In den letzten Monaten hat Apple damit begonnen, Teile seiner Zulieferer aufzukaufen, um sich damit unabhängig zu machen.

Bisher hat Apple zwei Drittel des Umsatzes von Dialog Semiconductor ausgemacht. Man erwartet zwar, dass es im Jahr 2019 zu eher rückläufigen Umsätzen in Verbindung mit der Spart von Apple kommen wird, allerdings hat man durch die Partnerschaft in den letzten Jahren auch in anderen Produkten des Herstellers aus Amerika Fuß gefasst. Das Investment sorgt zudem dafür, dass bei dem Unternehmen eine Planungssicherheit für die nächsten Jahre besteht. Das führt dazu, dass man sich nun ein wenig mehr umsehen und auch neue Kunden anwerben kann, die die Einbußen in den nächsten Jahren abfedern können.

 

Aktienkurs von Apple steigt nach dem Aufkauf an

Für die Aktionäre von Dialog Semiconductor wie für Apple ist dies natürlich ein gutes Zeichen. Der Kurs von Dialog stieg 34 Prozent auf 22,20 Euro. Damit wird das Unternehmen derzeit mit einem Wert von 1,7 Milliarden Euro beziffert. Für das Unternehmen ist es ein wichtiger Schritt, haben sie doch in den letzten Monaten regelmäßig gewarnt, dass die eigene Entwicklung von Chips durch Apple dazu führen könnte, dass das Unternehmen deutlich weniger Aufträge aus Amerika bekommen würde. Mit dem Investment über 300 Millionen Euro für die Anteile an dem Unternehmen ist zudem eine Vorauszahlung von weiteren 300 Millionen Euro für Halbleiter in den nächsten drei Jahren verbunden.

Apple plant, die Belegschaft in Europa zu lassen. Der Aufkauf der Büros und die Übernahme der Ingenieure ist ein strategischer Schritt und soll Apple auch hin den nächsten Jahren ein hohes Maß an Unabhängigkeit bei der Entwicklung von Produkten liefern. Es ist zudem davon auszugehen, dass man noch nicht fertig mit den Investitionen ist. Derzeit befinden sich noch andere Zulieferer in Europa, die unter Umständen auch ein Ziel für ein Investment von Apple werden könnten.