Apple Pay kommt nach Deutschland

Momentan läuft es hervorragend für Apple. Nicht nur, dass sie nun tatsächlich als erstes US-Unternehmen die magische Grenze von einer Billion Dollar Börsenwert knackten. Nun scheinen auch endlich die zähen Verhandlungen zum Thema „Apple Pay in Deutschland“ abgeschlossen zu sein. Am vergangenen Dienstag kündigte Tim Cook während einer Konferenz an, dass der Bezahldienst bis zum Ende des Jahres auch in Deutschland verfügbar sein wird. Ein genauer Termin wurde jedoch nicht genannt. 

 

Angenehmeres Einkaufserlebnis durch mobile Zahlungsmethoden 

Die Bezahlung über Apple Pay soll möglichst einfach, komfortabel und schnell für den Kunden sein. Bei einer Bezahlung im Supermarkt braucht er grundsätzlich nur ein iPhone ab der Version 6 oder aber eine Apple Watch. Die Geräte müssen mit einer Kreditkarte verbunden werden. Beim Bezahlen hält der Kunde sein Gerät einfach an das Kassen-Terminal – mit maximal 4 cm Abstand. Danach bestätigt er seine Identität über den Fingerabdrucksensor, Alles in wenigen Augenblicken. 

Auch virtuell breitet sich Apple Pay weiter aus. So lassen sich Käufe in zahlreichen Online-Shops und Apps mittlerweile auf diese Weise bezahlen. 

 

Nach langer Wartezeit nun auch in Deutschland 

Apple Pay startete bereits vor vier Jahren in den USA und konnte seitdem in zahlreichen Ländern erfolgreich veröffentlicht werden. Auch in der EU gibt es bereits Länder, die das Bezahlangebot unterstützen – schon seit 2016 sind unter anderem Frankreich und Spanien dabei. Deutschland hinkt demnach ein bisschen hinterher. Doch nachdem der Streit um die Verteilung der Gewinne nun beendet zu sein scheint, sollten alle Hürden überwunden sein. 

Noch gilt Deutschland als nicht besonders innovativ im Bereich der digitalen Bezahlung. Hierzulande wird immer noch die Zahlung mit Bargeld bevorzugt. Nahezu drei Viertel aller Transaktionen erfolgten laut Bundesbank 2017 in bar. Doch auch in Deutschland gibt es Veränderungen. Ein erfolgreicher Start von Apple Pay könnte diese Entwicklungen deutlich beschleunigen

 

Partnerschaften und Konkurrenzsituation 

Doch nicht nur Apple hat Interesse am deutschen Markt für mobiles Bezahlen. Auch Google brachte seinen Dienst Google Pay in diesem Jahr endlich nach Deutschland. Zudem stehen die deutschen Banken mittlerweile mit eigenen Angeboten in den Startlöchern. Apple Pay wird zeigen müssen, dass es sich gegen die Konkurrenz behaupten kann. 

Die Informationen zu Apple Pay in Deutschland sind alle noch sehr vage. Wirklich fest steht bisher nur, dass der Dienst noch in diesem Jahr für deutsche Nutzer verfügbar sein wird. Auch eine Liste mit Partnern hat Apple noch nicht veröffentlicht. Allerdings haben sich bereits einige Banken zu Wort gemeldet

So wird die Deutsche Bank von Anfang an dabei sein. Auch die Hanseatic-Bank sowie die mobile Bank N26 haben sich bereits positiv geäußert und gaben an, Apple Pay gleich zu Beginn zu unterstützen. Daraufhin gaben diverse weitere Anbieter bekannt, dass sie den Anfang bilden würden oder zumindest fest eingeplant hätten, Apple Pay in ihr Angebot aufzunehmen. Es gibt jedoch auch zahlreiche Banken, die sich etwas zurückhaltender äußerten. So sind die Postbank und INK-DiBa beispielsweise vorerst noch nicht dabei.