Apple's neue Strategie, um die Marktführerschaft zu festigen

Seit der Einführung des iPhones im Jahr 2007 war das Smartphone aus dem Hause Apple das Maß aller Dinge im mobilen Telefonmarkt.

Apples Marktpositionierung

Mittlerweile gibt es allerdings einige Mitstreiter, die Apple die Dominanz streitig gemacht haben. Allen voran ist Samsung zu einer ernsten Konkurrenz für Apple geworden. Auch LG und Huawei haben stark aufgeholt und an Marktanteilen hinzu gewonnen.Dieser Umstand hat Apple dazu bewogen, sich Gedanken über neue Strategien zu machen, wie die Marktführerschaft durch neue Modelle wieder gefestigt werden kann. Um an der Spitze zu bleiben, benötigt Apple überzeugende neue Funktionen und Designs.

Wie das Nachrichtenportal Bloomberg in Erfahrung gebracht hat, arbeitet der Konzern, der in Cupertino sein Headquarter hat, aktuell an zahlreichen Veränderungen und Neuerungen für die neuesten iPhone-Modelle.

Alleinstellungsmerkmale gesucht

Die Zielsetzung dabei ist, dass sich das iPhone wieder deutlicher von den im Markt vorhandenen Mobiltelefonen der Konkurrenz unterscheidet. Smartphones sind sich in den letzten Jahren immer ähnlicher geworden, da die großen Player im Markt neue Funktionen, wie z.B. Vollbild, erweiterte Kameras und Gesichtserkennung fast zeitgleich in den Markt eingeführt haben. Apple hat zwar noch eine sehr treue Stammkundschaft, aber darauf alleine kann sich der Konzern nicht ausruhen.

Apple beabsichtigt daher, dem Bericht zu Folge, ein iPhone mit einem radikal veränderten Design zu produzieren, um sich damit wieder einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu erarbeiten. Das Unternehmen hat dazu bereits Partnerschaften mit asiatischen Firmen geschmiedet.

Zwei neue Konzepte in der Planung

Dieser Veränderungsprozess soll gelingen durch ein neues Konzept, das die Bedienung des Gerätes deutlich verbessern und vereinfachen soll. Ein zweiter Schwerpunkt ist die Entwicklung eines gebogenen Displays.

Kontaktlose Bedienung

Was das Bedienkonzept betrifft, so sollen die neuen iPhone-Generationen alleine durch Gesten steuerbar sein, wodurch kein Berühren des Displays mehr erforderlich sein wird. Das soll erreicht werden durch einen Annäherungssensor, der den in der Nähe befindlichen, schwebenden Finger des Anwenders erkennt und zusätzlich auch Gesten interpretieren kann. Allerdings ist nach Angaben aus der Firmenquelle zu erfahren, dass diese Technologie erst in frühestens zwei Jahren ausgereift sein wird.

Gebogenes Display

Neuerungen weiß Bloomberg auch über die kommenden iPhone-Displays zu berichten. Apple arbeitet nach Quellenangaben von Bloomberg daran, Displays auf den Markt zu bringen, die leicht gebogen sind (sogenannte Curved Displays). Die Krümmung der Displays sollen dabei, den Berichten zufolge, von der Oberseite zur Unterseite nach innen verlaufen. Marktbeobachtern ist dabei noch nicht klar, welchen Zweck diese „bananenförmige“ Krümmung verfolgt. Zumal es im Markt bereits ein nach innen gewölbtes Smartphone gibt, und zwar bereits schon seit dem Jahr 2014, als LG mit dem LG Flex die Kunden damit überraschte. Die Möglichkeit, gebogene Displays zu bauen, wird durch die OLED-Technologie erreicht. (OLEDs sind organische Leuchtdioden). Auch Samsung setzt in seiner Galaxy-S-Serie auf OLED-Displays.

Kommt das faltbare iPhone?

Außerdem plant Apple, Gerüchten von CNBC zu Folge, für das Jahr 2020 eine spektakuläre Neuerung in Form eines faltbaren iPhones. Spekulationen dieser Art gibt es bereits seit einigen Jahren, faltbare und aufrollbare OLED-Displays zu entwickeln. Um für diesen Zweck über genügend OLED Rohmaterial verfügen zu können, erweitert Apple seine Bezugsquellen von Samsung nun auch auf LG als Zulieferer.


Aussicht

Bei den beschriebenen Neuerungen handelt es sich um Projekte in einem noch frühen Stadium der Entwicklung. Ob und wann diese Funktionen tatsächlich in den neuen iPhone Modellen zum Einsatz kommen ist daher noch offen.