Arbeitslosenquote im Euroraum so niedrig wie zuletzt in 2008

Der Eurostaat legte neue, saisonbereinigte Zahlen vor und bezifferte die Arbeitslosenquote für März 2018 mit 8,5 %. Im März des letzten Jahres lag die Quote noch bei 9,4 %. Laut des europäischen Statistikamts waren damit im letzten Monat etwa 13,9 Millionen Menschen im Euroraum arbeitslos.

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit einer Arbeitslosenquote von 3,4 % auf Platz 3 hinter Malta, wo im März 3,3 % der erwerbsfähigen Menschen zwischen 15 und 74 Jahren arbeitslos waren. Eigentlicher Spitzenreiter unter den europäischen Mitgliedstaaten mit einer Arbeitslosenquote von nur 2,2 % ist die Tschechische Republik, Mitgliedstaat seit 2004. Im Vergleich der Staaten innerhalb des Euroraums wird das Land aber ausgeklammert, sodass damit Deutschland im europaweiten Vergleich auf Platz zwei vorrückt.

Unverändert hoch sind die Arbeitslosenzahlen in Spanien mit 16,1 % und Griechenland mit 20,6 %. Allerdings ist im Vergleich zum Vorjahr gerade in Griechenland ein deutlicher Rückgang der Zahl der Erwerbslosen registriert worden. Zwischen Januar 2017 und Januar 2018 sank die allgemeine Quote von 23,2 % auf 20,6 %. Dennoch hat Griechenland als Schlusslicht der Statistik damit weiter eine fast doppelt so hohe Arbeitslosenquote wie Italien mit 11 %, das sich auf dem drittletzten Platz der Statistik befindet.

Auch in Frankreich liegt die Arbeitslosenquote vergleichsweise hoch. 8,8 % aller Erwerbsfähigen sind ohne Job. Damit liegt das Land noch weit hinter Portugal mit einer Quote von 7,4 % der Arbeitslosen. Portugal ist es gelungen, die Arbeitslosenquote seit dem letzten Jahr um 2,3 % zu reduzieren.

Die Jugendarbeitslosigkeit im gesamten Euroraum liegt bei 17,3 %. Damit ist die Quote der erwerbsfähigen 15-24-Jährigen ohne Arbeit seit dem Vorjahr um 2,1 % gesunken. Die europäischen Krisenstaaten Griechenland, Spanien und Italien weisen auch hier die höchsten Quoten auf. In Griechenland lag die Jugendarbeitslosigkeit im Januar 2018 bei 42,3 %, in Spanien bei 35 % und in Italien bei 31,7 %.