Aufgaben der Bahn wachsen – Anforderungen an Bewerber sinken?

Für eine Vorauswahl reiche die Bewerbung in Kurzform. Bewerber, deren Zeugnisse und Angaben zur Person diese für eine Ausbildung geeignet erscheinen lassen, würden zu einem späteren Zeitpunkt in einem persönlichen Vorstellungsgespräch ohnehin noch einmal nach ihrer Motivation befragt, erklärte die Deutsche Bahn die geplante Änderung im Bewerbungsverfahren. "Für Schüler ist so ein Motivationsschreiben schon schwierig," begründete Carola Hennemann, die Leiterin der Personalgewinnung in Baden-Württemberg, die Vereinfachung des Bewerbungsprozesses.

Bislang gilt der Verzicht auf das schriftliche Motivationsschreiben nur für Bewerber auf Auszubildendenstellen für das Jahr 2019. Bewerber, die sich für eine Beschäftigung bei der Deutschen Bahn interessieren, müssen online nur noch ihren Lebenslauf und Zeugnisse hochladen. Die Erfahrungen mit dem neuen Ablauf des Bewerbungsverfahrens sollen anschließend ausgewertet werden. Bewährt sich das Vorgehen, will die Bahn auch anderen Personalgruppen den Bewerbungsprozess vereinfachen. "Auch andere sind froh, wenn sie nicht so viel schreiben müssen," so Hennemann.

 

Personalbedarf der Bahn konstant hoch

Die Deutsche Bahn sucht dieses Jahr 19.000 neue Mitarbeiter und will 3.600 davon ausbilden. 12.000 neue Mitarbeiter wurden bereits gefunden. In den kommenden Jahren werden weiter große Teile des Personals in den Ruhestand entlassen. Fast die Hälfte der gesamten Belegschaft wird in den nächsten zehn Jahren aus Altersgründen ausscheiden.

Vorwiegend benötigt werden Ingenieure, IT-Experten, Fahrdienstleister und Lokführer. In Regionen mit Vollbeschäftigung wie in Bayern und Baden-Württemberg sei es für die Bahn besonders schwierig, qualifiziertes Personal zu gewinnen, ließ Recruiterin Hennemann von der Deutschen Bahn wissen. Um dennoch Stellen besetzen zu können, erhalten Mitarbeiter Prämien für die erfolgreiche Anwerbung von neuen Kollegen. Außerdem würden auch Mitarbeiter mit Deutschkenntnissen aus dem Ausland und Quereinsteiger eingestellt. Fortgeschrittenes Alter über 50 Jahre sei kein Ausschlusskriterium für eine erfolgreiche Bewerbung.

 

Kurz gefasst = Schneller zur richtigen Einstellung? 

Der Koalitionsvertrag von CDU und FDP hat sich zum politischen Ziel gemacht, die Zahl der Zugreisenden in ICEs und Intercity bis ins Jahr 2030 um das Doppelte auf 280 Millionen zu erhöhen. Die Bahn selbst will bis zum Jahr 2030 die Zahl der Passagiere auf 180 Millionen steigern. In jedem Fall ist nicht nur Tempo gefragt, will man der hohen Zahl der Kunden mit sicherem und verlässlichem Service gerecht werden. Ob die Abkürzung bei der Stellenbesetzung ein Signal dafür ist, dass die Deutsche Bahn zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs dann hohe Maßstäbe bei der Prüfung von Qualifikationen anlegt, bleibt allerdings fraglich.