Batteriehersteller Akasol aus Darmstadt will im Juni an die Börse gehen

Das im Jahr 2008 gegründete Unternehmen plant für 2018 einen Umsatz zwischen 22 und 24 Millionen Euro sowie einen Ebit von 1,5 Millionen Euro. Zu den größten Kunden des Darmstädter Batteriesystem-Anbieters gehören Daimler und Volvo.

Nun möchte das Unternehmen im Juni an die Börse gehen. Gerüchten nach sollen Aktien im Wert zwischen 100 und 125 Millionen Euro verkauft werden. Akasol erhoffe sich dann eine Bewertung von 500 Millionen Euro. Der Mehrheitseigner Sven Schulz plant durch die Aktienemission nach Amerika zu expandieren, dort ein Werk zu bauen sowie in Deutschland ein Entwicklungszentrum entstehen zu lassen.