Befürchtungen eines sich ausweitenden Handelskrieges

Die Einführung von Strafzöllen in den USA auf Aluminium und Stahl, sowie die Ankündigung von weiteren Zöllen, insbesondere auf chinesische Güter, verunsicherten die Marktteilnehmer.

Markt:

Das 1. Quartal des Jahres 2018 hielt einiges für die Kapitalmarktteilnehmer bereit. Nachdem im Januar noch neue Höchstkurse an den weltweiten Aktienmärkten zu verzeichnen waren, kehrte im Februar die Volatilität zurück. Teilweise kam es bei einigen Aktienindizes zu Verlusten von über 10 % in den ersten sieben Handelstagen des Monats Februar. Auch im abgelaufenen Monat März blieb es turbulent. Unter größeren Schwankungen verloren im Monat März die weltweiten Aktienmärkte über 3% (gemessen am MSCI World in Euro).

Die Einführung von Strafzöllen in den USA auf Aluminium und Stahl, sowie die Ankündigung von weiteren Zöllen, insbesondere auf chinesische Güter, verunsicherten die Marktteilnehmer. Teilweise gab es Befürchtungen eines sich ausweitenden Handelskrieges. In diesem Umfeld waren dann „sichere“ Anlagen gefragt. Neben Bundesanleihen konnte auch der Goldpreis hinzugewinnen. Der Euro konnte in diesem Umfeld gegenüber dem US-Dollar mit +1,0% auf Monatssicht leicht hinzugewinnen.
 

Fonds/Portfolio:

In dem beschriebenen Umfeld verlor der Fondspreis ca. 1,8%-Punkte. Das Ergebnis seit Jahresanfang beträgt per Ultimo März -2,5%. Während die meisten Anlageklassen seit Jahresanfang einen negativen bis leicht negativen Performancebeitrag leisten (Aktien: -1,5%-Punkte, Risikoreduzierte Konzepte: -0,5%-Punkte, Renten: -0,2%-Punkte Punkte und Gold: 0,0%-Punkte) konnten die über das strategische Risikomanagement im Portfolio enthaltenen Put-Optionen die Auswirkungen der deutlichen Kursrückgänge an den Aktienmärkten abfedern und per Stichtag noch einen positiven Performancebeitrag leisten (+0,1%-Punkte).

Im Fondsportfolio führte der Wechsel im Management eines chancenorientierten Rentenfonds zu einem Komplettverkauf der Position (ca. 4%). Die daraus resultierenden Mittel wurden in dem Fonds StarCapital Bondvalue reinvestiert. Damit wurde die Veränderung genutzt, mit Blick auf das aktuelle Anlageumfeld, den Rentenbereich etwas konservativer aufzustellen.

Das Risikomanagement, zu dem auch die strategische Absicherung des Portfolios über Put-Optionen im Aktienbereich gehört, wird weiter als besonders wichtig eingestuft. Es ermöglicht in dem aktuellen Anlageumfeld das Portfolio vor größeren externen Schocks zu schützen, bei gleichzeitiger Wahrung der Chancen an den Kapitalmärkten.

Hier wurde zur Mitte des Monats März ein Bestandteil der strategischen Teilabsicherung den aktuellen Marktverhältnissen angepasst. Die neuen Put-Optionen auf den Euro Stoxx 50 haben eine Basis von 2.900 Punkten und laufen bis Dezember 2018.

Die im Portfolio befindliche ca. 9%ige strategische Gewichtung von Gold (abgebildet über einen ETF) soll im aktuellen Anlageumfeld zusätzlich für Stabilität sorgen.
 


Zum Factsheet des AURETAS strategy balanced (D) R