Bitcoin - Digitalwährung zeigt alle Anzeichen einer klassischen Spekulationsblase

Gerade noch rechtzeitig hat die Börse Düsseldorf den Begriff „Bitcoin Boom“ zum Börsenunwort des Jahres erklärt. Rechtzeitig insofern, als jetzt der Boom vom anschließenden Crash in den Schatten gestellt zu werden droht. 
Gerade noch rechtzeitig hat die Börse Düsseldorf den Begriff „Bitcoin Boom“ zum Börsenunwort des Jahres erklärt. Rechtzeitig insofern, als jetzt der Boom vom anschließenden Crash in den Schatten gestellt zu werden droht.

Anfang Januar 2017 stand der Bitcoin-Kurs noch bei unter 1.000 US-Dollar. In der Woche vor Weihnachten 2017 kratzte er an der 20.000 US-Dollar Marke – ein Jahresplus von fast 2.000 Prozent, bevor er in sich in den ersten Januartagen 2018 auf unter 10.000 US-Dollar halbierte.

Aber was ist Bitcoin überhaupt? Die Idee zu Bitcoin geht auf ein Paper von Satoshi Nakamoto zurück, wobei bis heute nicht geklärt ist, ob sich hinter diesem Pseudonym eine einzelne Person oder eine Gruppe verbirgt. In dieser Arbeit wird Bitcoin als einmaliges und fälschungssicheres internationales Zahlungsmittel beschrieben.

Die Münzen werden dabei nicht physisch geprägt, sondern mit großem Rechenaufwand digital her- gestellt. Vergleichbar mit dem Abbau von Gold heißt die Herstellung „schürfen“, wobei die Produktion einem festgesetzten Algorithmus folgt. Weil beim virtuellen Bitcoin eine Verschlüsselungstechnologie angewendet wird, spricht man auch von einer Kryptowährung.

Mit dem unglaublichen Anstieg im Jahr 2017 „zeigt die Digitalwährung jedoch alle Anzeichen einer klassischen Spekulationsblase. Kann man also davon ausgehen, dass die Bitcoin-Notierung früher oder später so rasant einbrechen wird, wie sie gestiegen ist? Die kurze Antwort lautet Ja.“

Erste Anzeichen für einen (temporären oder dauerhaften?) Absturz der Kryptowährungen gibt es ab Mitte Januar 2018 zu beobachten. Und so lauten die Schlagzeilen dementsprechend: „Bitcoin stürzt drastisch ab“, „Bitcoin-Kurs halbiert sich“ oder „Alle sogenannten Digitalwährungen verlieren dramatisch / Ist das der Anfang vom Ende?“
 
Hier den gesamten Bericht lesen

 
Die auf dieser Website dargestellten Informationen stellen keine Anlageempfehlung bzw. Anlageberatung oder eine Steuerberatung bzw. Rechtsberatung dar und können daher eine einzelfallorientierte Beratung nicht ersetzen. Mit dieser Darstellung geht kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf von Investmentfondsanteilen einher. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Verbindliche Grundlage für den Kauf eines Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit den Vertragsbedingungen