Blockchain Start-up Covee bekommt 1,35 Millionen Euro

Covee – Blockchain-Startup aus Berlin erhält Finanzspritze

Covee wurde 2017 von Marcel Dietsch, Raphael Schöttler und Jochen Krause in Berlin gegründet, verlegte aber mittlerweile seinen Sitz nach Zürich. Marcel Dietsch war zuvor als Investmentfondsverwalter in London tätig. Raphael Schöttler ist sein langjähriger Freund und arbeitete zuvor bei der Deutschen Bank und dem Bundesfinanzministerium. Jochen Krause gehört zu einem der frühesten Blockchaininvestoren. Vor der Gründung von Covee arbeitete er als Datenwissenschaftler bei Scalable Capital und Valora.

Ziel des Startups ist es, eine Blockchain-basierte Plattform zu schaffen, welche dezentralisiertes Teamwork ermöglicht.Im Fokus steht dabei der Austausch und die Verwertung von Daten über die Blockchain und die Zusammenarbeit von Experten, ohne dabei an traditionelle Arbeitsverhältnisse gebunden zu sein. Kürzlich gab Covee bekannt, dass es durch Seed-Finanzierung 1,35 Millionen Euro bekam. Der Kapitalgeber LocalGlobe führte die Finanzierungsrunde an, der Risikokapitalgeber Atlantic Labs und weitere Angel-Investoren waren ebenfalls daran beteiligt.

 

Blockchain-basiertes Teamwork

Auf der Blockchain-Plattform von Covee sollen Fachexperten, Computerwissenschaftler, Statistiker und Experten für das Machine Learning zusammenkommen, um an komplizierten, datenbezogenen Problemen zu arbeiten. Dabei geht es um Themen wie Radiomics, bei der Machine Learning bei der Diagnose von Krebs eingesetzt wird, um den algorithmischen Handel, Business Analytics oder um komplexe Probleme der Softwareentwicklung. Die Blockchain erfüllt dabei die Aufgabe, die auch dem Internet zukam: die Verteilung von Daten. Weiterhin soll Covee es diesen Experten erleichtern, gemeinsam an Projekten zu arbeiten.

 Für das Team sind die gängigen Arbeitsmarktverhältnisse nicht geschaffen dafür, flexibel und mitunter auch spontan an Projekten in der Internetwirtschaft zu arbeiten. Der Blockchain von Covee erfüllt eine ähnliche Funktion wie die von Vermittlungsfirmen. Verschiedenste Experten und Spezialisten werden zu Projekten herangezogen. Im Grunde geht es um Projektkoordination. Nur soll die Koordination auf der Blockchain wesentlich schneller und flexibler geschehen

Der Blockchain eigene Tokens soll als Anreiz dienen, die Plattform zu nutzen. Die Arbeitsverhältnisse und -verträge werden von Smart Contracts gehandhabt und überwacht. Das Team arbeitet gerade an der Alpha-Version und testet noch die Implementierung von Smart Contracts auf der Basis von Ethereum. Der Alpha-Launch soll in der Mitte 2018 durchgeführt werden.