Chinesen lieben Fintechs

Digitale Finanzdienste sind im Trend, sodass es immer mehr Startups gibt, welche sich auf die Veröffentlichung neuer finanzieller Geschäftsmodelle konzentrieren. Besonders beliebt sind die Dienste der Fintechs, welche sich auf mobiles Bezahlen, digitale Versicherungen sowie digitale Anlageberatung fokussieren.

Chinesen sind besonders interessiert an digitalen Lösungen 

Vor wenigen Tagen schloss das chinesische Startup Ant Financial eine Finanzierungsrunde ab, welche wohl in die Geschichtsbücher eingehen wird. Im Rahmen der Finanzierungsrunde wurden rund 14 Milliarden US-Dollar gesammelt. Das gesammelte Kapital ist für eine Finanzierungsrunde ein neuer Bestwert. Zeitgleich steigt auch die Bewertung des Startups auf 150 Milliarden Dollar an.

Die Gründung von Ant Financial wurde von Alibaba initiiert, sodass auch die komplette Kontrolle beim Mutterunternehmen liegt. Im Rahmen des Börsenganges, welcher für 2019 angesetzt wurde, soll demnach eine neue Rekordbewertung erzielt werden. Vor lediglich vier Jahren gelang dies Alibaba, indem bei der Erstnotiz rund 25 Milliarden Dollar eingesammelt wurden.

Aufgrund der letzten Finanzierungsrunde zählt Ant Financial nun zu den größten Unternehmen unter den Fintechs. Doch grundsätzlich haben die Chinesen einen Vorteil im Rahmen der Marktkapitalisierung. Insbesondere die Money 20/20-Konferenz verdeutlichte, dass chinesische Fintechs beliebter als Äquivalente aus anderen Ländern sind.

 

Chinesischer Markt mit 600 Millionen Nutzern 

Laut Li Wang, dem Chefstrategen des Bezahldienstes Alipay, sind Alibaba und Ant Financial die weltweit größten Fintech-Unternehmen. Zudem seinen die Unternehmen auf dem Weg zum größten Online-Händler zu werden, welche ein jährliches Wachstum von rund 50 Prozent realisieren können.

Bereits heute verzeichnet Alipay mehr als 870 Millionen aktive Nutzer. Rund 600 Millionen dieser Nutzer kommen aus China. Besonders erstaunlich ist demnach die Adaption von Fintech-Angeboten durch die chinesischen Konsumenten. Nutzten 2015 lediglich 18 Prozent der Chinesen Plattformen zum Zahlungstransfers und zur Bezahlung, so stieg dieser Anteil im vergangenen Jahr auf rund 50 Prozent an. Zudem nutzten 2015 nur 8 Prozent der Chinesen digitale Versicherungsdienste. Mittlerweile liegt dieser Anteil bei rund 24 Prozent und die Tendenz ist weiterhin steigend.

Die Wirtschaftsprüfung EY untersuchte die Wahrnehmung von Fintech-Diensten in 20 verschiedenen Ländern. Im Rahmen dieser Untersuchung wurde deutlich, dass rund 69 Prozent der Chinesen innerhalb des letzten halben Jahres mindestens zwei Fintech-Dienste wahrnahmen. Auf dem zweiten Platz landete Indien mit einer Adaptionsquote von 52 Prozent. Etwas abgeschlagen auf dem dritten Platz ist Großbritannien mit einem Anteil von 42 Prozent. Lediglich 35 Prozent der Deutschen greifen auf die Dienstleistungen von Fintechs zurück.

 

Dienstleistungen von Fintechs werden immer beliebter 

Im Rahmen der Studie konnte Deutschland immerhin unter die ersten 10 Länder gelangen. Insbesondere der Umstand, dass deutsche Finanzinstitute bisher kein erfolgreiches Digitalprojekt starten konnten, lässt Hoffnung bezüglich der Adaptionsrate der Konsumenten aufkommen. Dahingegen ist Japan ein besonders konservatives Land. Lediglich 14 Prozent der befragten Bürger gaben demnach an, dass Sie eine Dienstleistung eines Fintechs nutzen würden. Noch schlechter schlossen nur die Benelux-Staaten mit einer Adaptionsquote von 13 Prozent ab. Die durchgeführte Studie basiert auf den Angaben von rund 22.000 befragten Interviewpartnern, die im Rahmen eines Online-Interviews befragt wurden.

Die Chinesen konnten sich im Rahmen dieser Befragung den ersten Platz sichern. Dabei sind Chinesen zwar besonders digital-affin, jedoch nicht sonders zahlungskräftig. Eine Gemeinsamkeit weisen jedoch alle Nutzer auf, denn unabhängig vom Herkunftsland sind vor allem mobile Bezahlsysteme, digitale Versicherungen, Investmenthelfer, Finanzplaner und Anleiheberater bei den Kunden besonders gefragt. Dabei konnten insbesondere Großbritannien und Australien vom starken Wachstum profitieren.