Chinesische Antwort auf Softbanks Vision-Fund

Masayoshi Son erhielt lange Zeit, aufgrund seiner Softbanks Vision Fund, ein sehr großes Ansehen. Sein Geschäftsmodell, Softbanks Vision Fund, erreichte ein hohes Maß an Ehrfurcht und Ansehen. Die hohe Aufmerksamkeit resultierte vor allem aus zwei Gründen. Diese lagen zum einen bei jenen Unternehmen, welche ein so einzigartiges Konzept aufwiesen, dass sie für das Eröffnen ihrer Geschäftsmodelle von den milliardenschweren Fonds unterstützt wurden. Zum anderen lag diese Aufmerksamkeit darin, dass die Fonds, welche in London gelagert wurden, sehr hohe Geldsummen ausgaben.


Die Konkurrenz: China New Era Technology Funds

Nun ist die Monopolstellung des Unternehmers Masayoshi Son vorbei. Ein Unternehmen aus China entwarf das gleiche Konzept und konkurriert nun mit dem japanischen Unternehmer. Die Konkurrenz wird von der China Merchants Group entgegengebracht. Der Fond, welcher am Anfang in dieser Gruppe stecken sollte, beläuft sich auf ungefähr 100 Milliarden Renminbi. Umgerechnet wären dies ungefähr 15 Milliarden Dollar. Berichten zufolge sollte dieser Fond allerdings mithilfe eines Partners aus dem Vereinigten Königreich, genauer gesagt aus London, ins Leben gerufen werden. Der Fond, welcher unter dem Namen China New Era Technology Funds betitelt wird, sollte sich am Anfang vor allem auf chinesische Technologiewerte spezialisieren. Für diese Fokussierung sollten ungefähr 40 Milliarden Renminbi von der China Merchants Group und anderen chinesischen Betrieben investiert werden. Die restlichen 60 Milliarden Renminbi sollen anschließend von anderen Technologiefirmen, Universitäten und Regierungen gesponsert werden. Im weiteren Verlauf werden aber auch internationale Investments nicht ausgeschlossen. Da der Aufbau des Fonds grundsätzlich sehr schwierig ist, möchte sich China von denselben Briten beraten lassen, welche auch Masayoshi Son geholfen haben. Generell möchte sich der chinesische Staatschef Xi Jinping Hilfe von anderen holen, um den Aufbau seines Fonds optimal zu gestalten. Darüber hinaus möchte Xi Jinping SPF und Centricus damit beauftragen, die 60 Milliarden Renminbi aufzutreiben. Dies resultiert insbesondere daraus, da beide über gute Kontakte im Nahen Osten verfügen, welche bereits bereit waren in den Fond von Masayoshi Son zu investieren. Xi Jinping möchte mit seinem China New Era Technology Funds nun starke Entwicklungen im digitalen Bereich hervorrufen und ist mit dieser Idee ganz sicher nicht der Einzige. Zum Beispiel plant Sequoia, einen globalen Fonds über acht Milliarden Dollar einzurichten. Der Vorteil der China Merchants Group liegt darin, da sie bereits sehr gute Kenntnisse im Bereich des Tech-Investmentgeschäfts aufweisen kann. Diese Kenntnisse stammen von Tochterunternehmen und Investoren.


Fazit

Zusammenfassend kann somit geschlussfolgert werden, dass sich immer mehr Konkurrenten im Bereich der einstigen Monopolstellung von Masayoshi Son finden werden. Die Fonds sind derzeit schon sehr beliebt und werden in naher Zukunft noch sehr viel beliebter werden. Irgendwann wird es die Ausweitung der Fonds am gesamten Globus geben.