Daimler und BMW bringen gemeinsames Mobilitäts-Angebot auf den Weg

Bereits vor einiger Zeit haben Daimler und BMW ein Joint Venture für neue Impulse im Mobilitätssektor angekündigt. Mit der Hilfe verschiedener verbundener Dienste wollen sie in Europa und Amerika gerade im Bereich von Sharing-Angeboten einen neuen Standard schaffen. Nun haben auch die Regulierungsbehörden in den USA ihr grünes Licht für das Projekt gegeben. Daimler und BMW wollen im ersten Quartal 2019 weitere Details zu der Zusammenarbeit ankündigen. Erste Informationen sind aber bereits jetzt bekannt.

Über zwei Jahre haben die entsprechenden Abteilungen von Daimler und BMW an der Zusammenarbeit für das neue Konzept gearbeitet. Dabei will man mit der Hilfe von moderner Technologie und innovativen Angeboten für Sharing neue Konzepte und Impulse im Bereich der Mobilität schaffen. Dabei will man sich vor allem auf fünf verschiedene Dienstleistungen stützen, die in der Zukunft den Ton für die gemeinsame Zusammenarbeit vorgeben sollen.

On Demand Angebot: Mit der Hilfe von Moovel und ReachNow sollen verschiedene Konzepte im Bereich der Mobilität miteinander verknüpft und für den Benutzer auf möglichst einfache Weise angeboten. Das umfasst unter anderem Themen wie Carsharing, Leihräder, Taxi-Dienste und neue Möglichkeiten im Nahverkehr. Die beiden Unternehmen schätzen, dass sie in den ersten beiden Jahren der Zusammenarbeit mit diesen Apps bis zu sechs Millionen Nutzer erreichen könnten.

Carsharing: Bereits vier Millionen Kunden nutzen die Dienste Car2Go und DriveNow heute. Mit einer Flotte von über 20.000 Fahrzeugen in 30 Metropolen auf der Welt soll diese Zahl noch einmal verstärkt werden. Auch hier wird auf die Vernetzung der individuell vorhandenen Dienste für eine noch höhere Sichtbarkeit und Effizienz gesetzt.

Ride-Hailing: Die Kombination aus Kapazitäten im Taxi-Verkehr soll die Möglichkeit schaffen, dass noch mehr als die bisher knapp 16 Millionen Kunden einen Zugang zu den Diensten erhalten. Zu diesem Zweck werden die bereits bestehenden Dienste mytaxi, Chauffeur Privé, Clever Taxi und Beat noch einmal um zusätzliche Optionen für die Nutzung erweitert.

Parken: Gerade im Bereich Parken versprechen die Unternehmen sich vom Joint Venture einen deutlichen Vorteil. Durch die Vernetzung von Diensten wie ParkNow sollen in den Innenstädten der Welt bis zu 27 Millionen Kunden erreicht werden. Bei Erfolg könnte es das große Problem Stau in den kommenden Jahren deutlich reduzieren.

Laden: Die Zukunft der Mobilität funktioniert natürlich nicht ohne die elektrische Energie. Dank des Joint Ventures sollen Nutzer der Dienste die Möglichkeit haben, in Städten wie auf dem Land Ladestationen für ihre elektrischen Autos noch schneller und noch einfacher zu finden.

Nachdem das Projekt angelaufen ist, will man sich zum Beginn der nächsten Jahre hinsetzen und noch weitere Details veröffentlichen. Dabei sieht das Projekt auch eine stetige Erweiterung der Angebote vor.