Der erste Kryptofonds in Europa, der täglich bewertet wird – Crypto Vario Fund

Interview mit Herrn Bolkart – Geschäftsführer bei der MC Vermögensmanagement AG

Der Crypto Vario Fund ist der erste Kryptowährungsfonds in Europa, welcher täglich bewertet wird. Die MC Vermögensmanagement AG sieht sich als Dienstleister, da interessierten Investoren die Möglichkeit gegeben wird, mittels eines neuen Fonds in die neue Anlageklasse zu investieren.

 

Seitdem der Hype um den Bitcoin-Kurs wieder nachgelassen hat, dreht sich die Diskussion nicht mehr nur um neue Höchststände. Wie nützlich war der Hype von 2017, was war schädlich?

Der Hype war insofern nützlich, als dass sich die Presse und mehr und mehr Menschen mit dem Thema Blockchain und Kryptowährungen beschäftigt haben. Dadurch war es möglich, dass deutlich mehr Kapital in den Kryptomarkt geflossen ist, was den einzelnen Unternehmen ermöglichte Krypto-Projekte (schneller) zu realisieren. Eine neue Innovation braucht immer einen gewissen Hype oder eine Blase, welche dazu führt, dass der Kapitalbedarf für die vielen neuen Projekte gedeckt wird. Nur so ist es möglich, dass sich eine neue Technologie auch durchsetzen kann.

Dies war auch damals beim Internet nicht anders. Schädlich war der Hype vielleicht hinsichtlich der extremen Preisentwicklung und damit verbunden dem Gefühl der Anleger, dass man mit Kryptowährungen schnell reich werden kann. Der Fokus lag vermehrt auf dem „schnell reich werden“ und nur wenige Anleger haben verstanden, wie die darunterliegende Technologie funktioniert und was der Nutzen der Projekte ist, in die sie investieren. Der eigentlich geschaffene Wert einzelner Projekte war nicht relevant. Seit einiger Zeit kommt der Fokus nun wieder zurück auf die Projekte und den Wert der dahinter steht. Viele Investoren, welche das schnelle Geld gesucht haben, haben den Markt wieder verlassen, was positiv zu werten ist.

 

Können Sie sicherstellen (mit Partnern), dass der Crypto Vario Fund täglich handelbar ist? 

Mit dem Broker der Bank Frick können wir sicherstellen, dass der Fund täglich handelbar ist, solange wir auf einer der großen Krypto-Börsen entsprechende Transaktionen platzieren können.

 

Worauf achten Sie bei der Auswahl der einzelnen Assets? 

Bei der Auswahl der Kryptoassets bevorzugen wir Assets die bereits länger am Markt bestehen und die gezeigt haben, dass sie eine Vielzahl von Transaktionen abwickeln können. Als Hauptinvestment werden wir in Kryptowährungen investieren, welche Blockchain-Protokolle darstellen.

Wir fokussieren uns also auf Netzwerke, welche schon länger bestehen und gezeigt haben, dass sie stabil laufen und nicht von heute auf morgen ersetzt werden können. Andere Kryptoassets mischen wir dann bei. Wir versuchen so, dem Investor einen möglichst konservativen Einstieg in einen spekulativen Markt zu ermöglichen.

 

Wie gehen Sie bei der Bewertung des Entwicklerteams eines Krypto-Assets vor? 

Es ist wichtig, zu schauen wer hinter dem Projekt steht, weil der bereits angesprochene Boom im Kryptomarkt viele Kontrahenten in den Markt gebracht hat, welche das schnelle Geld suchen und keinen eigentlichen Mehrwert schaffen. Eine ICO war bis vor kurzem sehr einfach und schnell durchzuführen, man musste nur eine gute Idee und vor allem ein gutes Marketing haben und schon sind die Investoren bereit gewesen großzügig Gelder zu investieren. Bei der Bewertung des Teams schauen wir deshalb sehr stark darauf, wie sich dieses zusammensetzt und was die Leute vorher bereits alles geleistet haben.

 

Bedenken haben einige Investoren in Hinblick auf die Verwahrung von Krypto-Assets. Wie wird das Storage-Thema heutzutage angegangen?

Innerhalb des Fonds speichern wir die Kryptoassets in einem sogenannten Cold-Storage, also offline auf einer Art USB-Stick, welcher extra für Kryptowährungen erfunden wurde. Dieser wird dann im Safe der Bank aufbewahrt und kann nicht von einer Person alleine genutzt werden. Somit minimiert man das Risiko gehackt zu werden. Diese Vorgehensweise würden wir auch jedem anderen Investor, welcher ausserhalb des Fonds in Kryptoassets investiert, empfehlen.

 

Sie lassen nur professionelle Investoren im Crypto Vario Fund zu. Wie folgt die Klassifizierung dafür?

Die Klassifizierung ist von Land zu Land unterschiedlich. In Liechtenstein zum Beispiel gelten insbesondere Vermögensverwalter, Pensionskassen, Dachfonds als professionelle Investoren. In gewissen Ländern kann man sich aber auch als vermögende Privatperson als „professioneller“ Investor klassifizieren.

Als Herausgeber des Crytio Vario Funds sehen wir uns als Dienstleister, da wir interessierten Investoren die Möglichkeit geben, mittels eines Fonds in diese neue Anlageklasse zu investieren. Es ist daher auch unser Ziel mittelfristig Privatpersonen eine entsprechende Lösung anbieten zu können.

 

Rechtliche Struktur: AIF

ISIN: LI0396724564

Währung: Euro

Mindestanlage: 10'000 EUR

Bewertung: täglich

Erfolgsverwendung: Thesaurierend

Verwaltungsgebühr: 1.6% pro Jahr

Performance-Fee: 15%

High Watermark: Ja

Fondsmanager: MCVM AG

Verwahrstelle: Bank Frick & Co. AG

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young AG

Professionelle Anleger: Zulässig

Privatanleger: Nicht zulässig

Vertriebszulassung: Liechtenstein, Deutschland


Weitere Informationen erhalten Sie bei der Webkonferenz mit MC Vermögensmanagement AG

Am 24.05.18 um 10 Uhr freuen wir uns auf die Unternehmensvorstellung der MC Vermögensmanagement AG und geben Ihnen einen Einblick in die aktuellen Fondsstrategien.

Hierzu zählen der China Brands Fonds, der im Jahr 2017 eine Performance von über 25% ausweiste. Außerdem wird die Basisstrategie und der globale Marken Fonds vorgestellt.

Zusätzlich wird MCVM Ihnen einen der ersten Krypto-Währungs-/Blockchain-Fonds vorstellen. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Hier für den 24.05.2018 zur Webkonferenz anmelden!