Deutsche Börse setzt nach LSE-Flop auf Wachstum aus eigener Kraft

Das Geschäft der Deutschen Börse mit der LSE in London ist letztes Jahr gescheitert. Seit dato versucht die Deutsche Börse ein Wachstum aus eigener Kraft zu erzielen.

Wie möchte die Deutsche Börse das Wachstum aus eigener Kraft erreichen?

Der Konzernchef Theodor Weimar möchte weiterhin auf organisches Investment setzen. In welchen Geschäftsbereichen dies explizit durchgeführt werden sollte, ist unklar. Dies resultiert daraus, da Weimar der Meinung ist, in allen Tätigkeitsfeldern Erfolge erzielen zu können, sei es das Spektrum des Handels, der Marktdaten oder gar der Dienstleistungen für Investmentfonds.

 

Mit welcher Tätigkeit möchte Weimar sein Geschäft ergänzen?

Neben dem organischen Investment möchte Weimar in Zukunft weiterhin Wert auf Zukäufe aller Art legen. Allerdings in einem Ausmaß, in diesem sie das Geschäft perfekt ergänzen. Die Schwerpunkte setzte der Konzernchef auf Daten und Indizes, festverzinsliche Wertpapiere, Dienste für Investmentfonds, Währungen sowie Energieprodukte. Weimar informierte allerdings ebenso darüber, dass bestimmte transformatische Transaktionen für den Konzern ab sofort ausgeschlossen seien.

 

Warum ist der Plan zwischen der Londoner LSE sowie der Deutschen Börse gescheitert?

Grundsätzlich ging der Zusammenschluss der Londoner LSE sowie der Deutschen Börse aufgrund des Vetos der Wettbewerbshüter in Brüssel daneben. Aber auch abgesehen von diesem Veto, gab es sehr hohe negative Kritik. Die meist am Finanzplatz in Frankfurt entstanden ist und daraus resultierte, dass der Gemeinschaftssitz des zukünftigen Gemeinschaftsunternehmens in London hätte sein sollen. Trotz der Entscheidung über den Brexit hielten die britischen Unternehmen bis zuletzt an diesem Plan fest.

 

Gab es davor bereits Versuche diese Fusion durchzuführen?

Der Versuch aus dem Jahre 2017 war bereits der dritte Versuch der Deutschen Börse. Im Jahr 2000 scheiterte dieser Plan zum ersten Mal. Darauf folgend wurde im Jahr 2005 erneut die Umsetzung der Fusion geplant. Sie scheiterte erneut. Letztendlich scheiterte der Plan auch im Jahr 2017 wieder. Fakt ist jedoch, dass das Scheitern der Fusion immer durch unterschiedliche Gründe hervor gerufen wurde.