Die Abneigung von Veränderungen deutscher Versicherungsunternehmen

Viele Menschen versuchen Veränderungen zu vermeiden, aus Gründen der Angst und Ungewissheit ihrer Zukunft. Nicht nur die Technik verändert sich heutzutage rasant, sondern auch die Anforderungen an die Mitarbeiter und Prozessabläufe der Unternehmen. Die Versicherungsbranche steht verstärkt unter Veränderungsdruck, aus Gründen der zuvor genannten Rahmenbedingungen. Einige Recherchen und Interviews mit Führungskräften bestätigten, dass die Branche nicht offen genug und zu konservativ sei für die nötigen Veränderungen. Führungspositionen sind überwiegend von der Generation der Babyboomers (geboren zwischen 1955 – 1969) sowie der Gen X (geboren zwischen 1965 bis 1980) besetzt, die aufgrund ihrer tendenziell konservativen Einstellung als innovationsscheu gelten. 

Die Versicherungsbranche ist bekannt als der Wirtschaftszweig, welcher weniger für Innovation und Anpassungsfähigkeit steht. Viele Jahre war der Sektor gezeichnet von Profitabilität und Wachstum. Aufgrund der konservativen Einstellung sind Veränderungen aus kultureller Hinsicht schwieriger durchsetzbar. Des Weiteren stehen Veränderungen immer in Verbindung mit Risiken und Unsicherheit, was wiederum das Gegenteil der Hauptaufgabe von Versicherungen entspricht.

Häufig ist zu beobachten, dass sich der Bereich des Vertriebes gegen Veränderungen wehrt. Grund hierfür sind beispielsweise der hohe Erklärungsbedarf der neuen Produkte bei Kunden, oder zu geringe Provisionen für den vergleichsweise hohen Aufwand. Darüber hinaus seien einige neue Produkte mittlerweile zu komplex oder umfangreich, weshalb viele Mitarbeiter diese nicht vertreiben wollen. 

Im Versicherungssektor haben es Innovationen im Allgemeinen eher schwieriger, da Produktneuheiten nicht patentiert werden, sodass die Mitbewerber diese schnell anbieten. Überdies ist der Umfang an Innovationen beschränkt aufgrund von ständigen Regulationen. Schließlich verzögern die alten Prozess- und Systemabläufe die Geschwindigkeit neuer Maßnahmen infolge der geringen technologischen Unterstützung.

Aber nicht nur die Versicherungsbranche verzeichnete Schwierigkeiten im Wandel. Der Welt-Konzern Nokia war lange Zeit Marktführer auf dem Mobiltelefonsektor, bis das Unternehmen Apple mit seinen Smartphone auf den Markt kam. Das kalifornische Unternehmen triumphierte nicht nur mit ihrem Design und der Technologien, sondern vermittelte vor allem auch ganz klare Werte, welches das finnische Unternehmen verpasste.