Die besten Fintech Firmen

Jüngst wurde die neuste Ausgabe der Fintech50 veröffentlicht und hielt wieder einige Überraschungen bereit.

Fintech 50 

Für Experten der Fintech-Szene ist die Fintech 50 eine Art Prämierung der Besten. Unternehmen, die in die Auswahl aufgenommen werden, wurden im Voraus von rund 70 Branchenexperten bestimmt. Auch in diesem Jahr befinden sich Unternehmen in der Auswahl, welche viele Experten in der engeren Auswahl hatten. Zudem gab es einige Überraschungen. 

Dieses Jahr ist die elitäre Fintech-Auswahl eine gute Mischung von Fintech- und Insurtech-Startups. Grundsätzlich offenbart sich auch eine zunehmende Professionalisierung des Dienstleistungsangebots. Somit verdienen nun auch Startups Geld, welche eigentlich im B2B-Bereich aktiv sind und somit vom Endkunden nicht wahrgenommen werden. Zudem zeigt sich, dass ein Großteil der europäischen Startups in London sitzt. Welche Auswirkungen der kommende Brexit auf die Konzentration der Startups haben wird, bleibt abzuwarten. Viele Experten sehen die hohe Konzentration von Finanzexperten in London als einen fundamentalen Grund, für die hohe Anzahl an Startups in der Großstadt.

 

Acht Startups kommen aus Deutschland 

Deutschland stellt, basierend auf der Fintech 50, acht Startups, welche eine Auszeichnung für ein besonders innovatives Geschäftsmodell erhielten. Eines der wohl bekanntesten Startups ist Clark. Hierbei handelt es sich um einen Robo-Advisor, welcher 2015 gegründet wurde und die Versicherungsverträge der Kunden verwaltet. Registrierte Kunden können mithilfe des Robo-Advisors die eigenen Versicherungen managen und neue abschließen. Laut eigenen Angaben verfügt das Startup bereits über mehr als 100.000 Kunden. Insbesondere die Kooperation mit Banken und großzügiges Funding lassen ausreichend Spielraum für weiteres Wachstum. Mit Figo schafft es auch ein Hamburger Unternehmen in die renommierte Liste. Das Unternehmen versteht sich als erster Anbieter eines Banking-as-a-Service-Geschäftsmodells und verbindet mehr als 3.200 Finanzdienstleister und Banken miteinander. 

Ein wichtiger Trend im Rahmen der Digitalisierung ist das Machine-Learning. Diese Technologie steht im Fokus von IDNow. Hierbei soll die verwendete Technologie die Identität von mehr als sechs Milliarden Menschen in 115 Ländern binnen weniger Sekunden verifizieren. Das Unternehmen verfügt über ein patentgeschütztes Videoverifikationsverfahren sowie über ein Verfahren zur Erfassung der digitalen Unterschrift. Beide Technologien sollen die Geschäftsanbahnung optimieren und beschleunigen, sodass eine höhere Conversion-Rate realisiert wird. Bereits heute arbeiten Unternehmen wie Giesecke oder Devrient Security mit dem Startup zusammen. Als wohl bekanntestes deutsches Fintech kann N26 aufgeführt werden. Das Fintech verfolgt das Ziel, eine Art alternative Bank zu werden und plant zudem die Expansion in die USA. Mittlerweile besitzt das Startup mehr als eine Million Kunden. 

Raisin, welches den meisten Kunden in Form der Marke „Weltsparen“ ein Begriff ist, verfolgt das Ziel, den Kunden einen einfachen Zugang zu verschiedenen Sparformen und -angeboten zu offerieren. Mittlerweile verfügt das Startup über rund 40 Partnerbanken und 100.000 Kunden. Mit der BNP Paribas und Vanguard kann das Unternehmen zudem bekannte Anbieter verzeichnen. Erneut ins Ranking schaffte es auch die Solaris-Bank. Im Grundsatz arbeitet diese Firma als Finanzdienstleister und nutzt die eigene Banklizenz, um Finanzdienstleistungen für andere Startups zu realisieren. Mittlerweile arbeitet die Bank mit 65 Partnern zusammen, avisiert jedoch mehr als 100 Kooperationen bis zum Ende des Jahres. 

Wefox, die als Financefox gegründete Finanzplattform, sitzt in Berlin und ermöglicht es Brokern, Versicherern und Kunden, Finanz- und Versicherungsprodukte effizient zu verwalten. Dabei blickt das Unternehmen auf mehr als 100 Mitarbeiter und arbeitet aktiv an der Expansion. Das letzte deutsche Unternehmen ist Risk Methods. Das Unternehmen bietet eine Supply-Chain-Risikomanagement-Lösung und setzt im Rahmen dieses Ansatzes auf Big-Data und KI. Durch den Einsatz der Technologien sollen Entscheidungen optimiert werden.