Die Fed unter Jerome Powell: Geldpolitische Kontinuität

Jerome Powell wurde von Donald Trump für den Vorsitz des Federal Reserve Board nominiert. Wir erklären, was Anleger von einer Powell-Fed erwarten können und warum wir der Meinung sind, dass er eine kluge Wahl für den Fed-Vorsitz ist. m 2. November war es soweit: US-Präsident Donald Trump stellte mit dem Fed-Gouverneur Jerome Powell seinen Kandidaten für den Vorsitz des Federal Reserve Board vor. Powell , der seit 2012 dem Führungsgremium der US-Notenbank angehört, wurde zweimal vom US-Senat bestätigt. Und er dürfte ohne größere Auseinandersetzungen wohl auch als Vorsitzender rechtzeitig bestätigt werden, damit er im Februar 2018, wenn die Amtszeit der derzeitigen Fed-Chefin Janet Yellen endet, den Vorsitz der US-Notenbank übernehmen kann. "Jay" Powell, ein ausgebildeter Jurist, arbeitete in den 1990er Jahren als leitender Beamter im US-Finanzministerium und war, bevor er Fed-Gouverneur wurde, im Vorstand der Carlyle Group.
Weiterlesen auf