Die Wahrung der Chancen hat Prioriät

Während viele Anlageklassen negative Wertbeiträge leisten, kann der Bereich der risikoreduzierten Aktienfondskonzepte einen positiven Beitrag zu der Wertentwicklung leisten.

 

Märkte:

Der August war für die globalen Aktienmärkte ein gemischter Monat. Die US-amerikanischen Aktienmärkte konnten, bedingt durch das anhaltende Gewinnwachstum, deutlich hinzugewinnen. Insbesondere die großen Technologietitel verhalfen dem S&P zu einem Kursplus von 3,3% auf Monatsbasis. Kursverluste waren dagegen bei europäischen Aktien zu beobachten. Neben den Gewinnaussichten der Unternehmen und dem andauernden Handelskonflikt mit den USA belasteten auch mit Italien innenpolitische Themen innerhalb der Eurozone.
Der starke US-Dollar in Verbindung mit dem weiteren Ausblick der US-Zinspolitik belastete die teilweise nicht unerheblich in US-Dollar verschuldeten Schwellenländer (Emerging Markets). Hiervon waren nicht nur die Aktien- und Anleihenmärkte, sondern auch die Währungen vieler Schwellenländer betroffen. Im besonderen Fokus stand die Türkei.
Der Goldpreis konnte von den teilweise vorherrschenden Unsicherheiten nicht profitieren und verlor leicht an Wert (-1,9% auf Monatssicht in US-Dollar).
Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar leicht und schloss bei ca. 1,16.

 

Fonds/Portfolio:

Im abgelaufenen Monat verlor der Fondspreis ca. 1,4%. Während viele Anlageklassen negative Wertbeiträge leisten, kann der Bereich der risikoreduzierten Aktienfondskonzepte einen positiven Beitrag zu der Wertentwicklung leisten. Das Ergebnis seit Jahresanfang beträgt per Ultimo August ca. -3,0%.
Die im kurzfristigen Bereich unterdurchschnittliche Wertentwicklung kann zum einen auf die konservative Allokation zurückgeführt werden. Beispielsweise sind im Aktienbereich circa 50 % der Werte dem Anlagestil Value zuzuordnen. Darüber hinaus hat das global ausgerichtete Portfolio sowohl im Renten- als auch im Aktienbereich einen relativen Allokationsschwerpunkt in den Emerging Markets. Dieser regionale Schwerpunkt sorgte sowohl auf Anlageklassenebene als auch auf Währungsebene für negative Performancebeiträge. Positiv hingegen wirkte sich die USD-Allokation des Fondsportfolios aus. Die USD-Quote beträgt per Stichtag weiterhin ca. 28%.
Die weiterhin bestehende strategische Teilabsicherung des Portfolios im Aktienbereich ermöglicht in dem aktuellen Anlageumfeld das Portfolio vor größeren externen Schocks zu schützen, bei gleichzeitiger Wahrung der Chancen an den Kapitalmärkten.
Die im Portfolio befindliche ca. 9%ige strategische Gewichtung von Gold (abgebildet über einen ETF) soll im aktuellen Anlageumfeld zusätzlich für Stabilität sorgen.