Dieser Aktienindex gewinnt immer mehr an Bedeutung

Tec-Dax entwickelt sich stärker als andere deutsche Indizes 

Seit 2009 befinden sich die globalen Aktienmärkte in einer Hausse. Seit diesem Zeitpunkt konnte sich der Tec-Dax wesentlich besser als der Dax, M-Dax sowie S-Dax entwickeln. Im September dieses Jahres wird die Deutsche Börse AG eine Index-Reform vornehmen, welche dafür sorgen wird, dass Dax-Unternehmen auch im Tec-Dax aufgenommen werden. Laut den Aussagen unterschiedlicher Experten kann der Tec-Dax aufgrund dieser Reorganisation und aufgrund der anhaltenden Hausse eine weitere Outperformance realisieren. Besonders Unternehmen wie Wirecard fallen aktuell mit einer positiven Entwicklung auf. Auf Basis einer technischen Analyse können die Biotech-Aktie Morphosys sowie Karl Zeiss Meditec die Anleger überzeugen. Zudem stellt auch die Siemens-Tochter Siemens Healthineers ein interessantes Investment dar. 

Dahingegen stehen Dialog Semiconductor und Telefefonica Deutschland im Schatten dieser Unternehmen und verzeichnen eine unterdurchschnittliche Entwicklung. Laut der Deutschen Börse AG ist der Tec-Dax ein Index, der die nach Streubesitz größten Technologiewerte unterhalb des Dax umfasst. Als der Index im März 2003 aufgesetzt wurde, lag der Anteil der gesamten Marktkapitalisierung des Prime Segments der Deutschen Börse AG bei lediglich 2,2 Prozent. Mittlerweile beläuft sich dieser Anteil auf 5,4 Prozent und die anstehende Reform sorgt dafür, dass auch Technologiewerte aus dem Dax in den Tec-Dax aufgenommen werden können. Somit werden diese Dax-Unternehmen aufgrund der Kappungsgrenze bei den Quartalsanpassungen einen Tec-Dax-Anteil von zehn Prozent erhalten. 


Neue Möglichkeiten für Investoren 

Des Weiteren können Tec-Dax-Werte nun auch in den M- und S-Dax aufgenommen werden. Hierbei spielen die Marktkapitalisierung und der Streubesitz die entscheidende Rolle. Um eine Aufnahme in einen der Indizes zu ermöglichen, wird der M-Dax ab September 60 Unternehmen beinhalten und der S-Dax sogar 70 Unternehmen. Zuvor beinhalteten beide Indizes lediglich 50 Unternehmen. Laut der Deutschen Börse wird der Tec-Dax zudem in Zukunft 18 Prozent der Prime-Segment-Marktkapitalisierung aufweisen. Durch diese Anpassung erwarten Experten, dass der Tec-Dax eine bessere Handelbarkeit aufweisen wird. Somit werden mittelfristig mehr Investments in die jeweiligen Einzelwerte sowie die passiven Indexfonds erwartet. Zudem soll das Kurs-Gewinn-Verhältnis des gesamten Fonds sinken. Dies liegt an der Bewertung der Dax-Werte, welche aktuell niedriger als die Bewertung der Tec-Dax-Unternehmen ist. 

Darüber hinaus wird eine Steigerung der Bruttodividendenrendite erwartet. Zusätzlich können die Tec-Dax-Unternehmen durch eine Aufnahme in den S- oder M-Dax weitere Investoren akquirieren, ohne das bestehende Investoren verloren gehen. Viele dieser Faktoren können dazu beitragen, dass der Tec-Dax seine aktuelle Rallye fortsetzt. Im Rahmen der aktuellen Rallye konnte der Tec-Dax seit 2009 rund 600 Prozent an Wert zulegen. Dahingegen hat der Dax um lediglich 248 Prozent und der M-Dax um 543 Prozent zugelegt. Der Aufwärtstrend des Tec-Dax, welcher im Dezember 2016 startete und im Januar 2018 endete, ist nun in eine Seitwärtsbewegung übergegangen. Mit dem Durchbruch des Widerstands bei 2730 Punkten konnte eine neue Aufwärtsbewegung realisiert werden. Somit konnte die Hausse auch in 2018 fortgesetzt werden. Das aktuelle Etappenziel liegt bei rund 3000 Punkten.