DONNER & REUSCHEL - Technische Analyse DAX 30

„Wir werden nicht auseinanderfallen“. So das Zitat des Weltmeistertrainers Jogi Löw zur aktuellen Situation der deutschen Elf. So ähnlich könnte auch der aktuelle Konsens aus Chart- und Markttechnik lauten. Schwieriges Umfeld, aber noch alles möglich. Aber ein Sieg muss her. Dieser wäre das nachhaltige Zurückerobern der 200-Tage-Linie. Davon ist der DAX 30 aber noch ein paar Punkte entfernt. Wie sich die Bilder gleichen deutsche Elf und DAX 30E Beide kurz vor wichtigen Entscheidungsmomenten. Nach dem gestrigen „Exhaustig-Gap“ konnte sich der deutsche Leitindex dank einer klassischen „White-Doji“-Candle über der wichtigen 12.500´er Marke halten. Wird heute noch die 200-Tage-Linie überhandelt, dann ist das ein operatives Kaufsignal. Strategisch ist sowieso nach wie vor alles intakt. Der 2009´er Trend schraubt sich weiter nach oben. Gefahr lauert erst mal keine. Mittelfristig sollte die 13.000 bald wieder ein Thema werden. Sozusagen ein „Schwedenhappen“. Von fundamentaler Seite könnte heute die US-Leistungsbilanz Beachtung finden. Der Indikator für weitere mögliche Strafzolldebatten seitens Präsident Donald Trump. Es beträgt nach wie vor knapp Minus 130 Milliarden US-Dollar. Der DAX 30 wird heute sein „Dribbling“ um 200- Tage-Linie aufnehmen. Der lange Pass auf 13.000 wird es aber heute trotzdem noch nicht. Die Hoffnung lebt.

 

 

DAX wieder nahe der 200-Tage-Linie (!)

200-Tage-Linie strategisches und operatives Kaufsignal