DONNER & REUSCHEL - Technische Analyse DAX 30

Der US-Handelskonflikt mit China und die Unsicherheiten bezüglich der deutschen Regierung waren gestern die großen politischen Belastungsfaktoren für den deutschen Aktienindex. Der deutsche Leitindex machte daher wie erwartet keine großen Jubelsprünge. Mehr noch. Der DAX 30 fiel zum Wochenstart sogar stärker als erwartet. Das Tagestief lag bei 12.785 Punkten. Haarscharf über der wichtigen 200-Tage-Linie. Zuvor hatten Trendfolger als auch Kurzfristindikatoren noch Stabilität angezeigt. Die Zeichen standen eher für kurzfristige Seitwärtstendenzen. Die 200-Tage-Linie steht daher auch heute wieder im Fokus. Sie verläuft vorbörslich bei 12.773 Zählern. Sowohl MACD (Trendfolgeindikator) als auch die Slow-Stochastik (Kurzfristindikator) mahnen zur Vorsicht. Beide triggern ein Verkaufssignal. Von fundamentaler Seite werden heute sowohl die ifo Konjunkturprognose als auch die US-Baugenehmigungen und – beginne erwartet. Übergeordnet bleibt der deutsche Aktienmarkt aufwärtsgerichtet. Kurz- bis mittelfristig kann es nun etwas holpriger werden. Das Halten der 200-Tage-Linie wäre dabei ein wichtiges Signal für anhaltende Stabilität. Psychologisch wichtig wäre zudem die baldige Rückeroberung der 13.000´er Marke. Allerdings sprechen vor allem MACD & Slow-Stochastik aktuell eine andere Sprache. Stopp-Loss-Disziplin daher beibehalten.

 

 

DAX wieder naher der 200-Tage-Linie (!)

MACD & Slow Stochastik mahnen zur Vorsicht (!)