DONNER & REUSCHEL - Technische Analyse DAX 30

Der nachbörsliche DAX-Handel zeichnete sich gestern noch durch lebhafte Umsätze aus. Da in den USA ein Teil der Gewinne aus der vorausgegangenen Erholungsbewegung wieder abgegeben wurden, kamen die Kurse auch im deutschen Aktienhandel wieder leicht zurück. Der DAX 30 bleibt damit auch weiterhin unter der Nackenlinie der jüngst ausgebildeten SKS-Formation. Diese verläuft bei rund 11.800. Für eine Entspannung muss diese erst wieder nachhaltig zurückerobert werden. Ansonsten bleibt das mögliche Rückschlagpotential bis zu 10.100 Zählern bestehen (!). Das chart- und markttechnische Gesamtbild ergibt, dass diese Rückeroberung auch heute ein schwieriges Unterfangen werden wird. Risikomanagement hat weiterhin Priorität. Stopps belassen (!). Sollte der Test misslingen, würde dies eine technische Abwärtsspirale nach sich ziehen. Bei einem Überhandeln der 11.800 Punkte könnte man zumindest etwas Durchatmen. Das chart- und marktechnische Umfeld bleibt weiterhin fragil und volatil (!). Eine SKS-Formation hat eine statistische  Eintrittswahrscheinlichkeit von knapp 85%. Aktives Risikomanagement bleibt das „A und O“. Die heutige Tagesbandbreite lässt sich zum Wochenausklang wie folgt einordnen: 11.158 –10.874. Letztere Marke ist der nächste auffällige charttechnische Support. Die Stimmung bleibt weiter sehr angespannt. Mittel- und kurzfristig ist der Trend weiter abwärts gerichtet. Der Bruch der Nackenlinie bei 11.800 wirft seine Schatten. Neben der technischen Eintrübung schwingt auch weiterhin das Damoklesschwert US-Handelsstreit. Setzt sich Trump in letzter Konsequenz durch, drohen der EU 2019 rezessive Tendenzen.

 

 

Schulter-Kopf-Schulter-Formation aktiv (!)

Kurspotential bis 10.100 bleibt bestehen (!)