DONNER & REUSCHEL - Technische Analyse S&P 500

Der S&P 500 tendiert immer noch knapp über seinem knapp zweijährigen Aufwärtsmodus. Das Chartbild zeigt das ganz deutlich. Trotz der aktuellen Debatte bezüglich möglicher US-Strafzölle und ein Vorgehen der Chinesen dagegen. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen im Weißen Haus sollte man sich aber auch in bei den US-Aktienmärkten auf eine möglicherweise weiter ansteigende Volatilität (Schwankungsbreite) einstellen. Die Politik in den Vereinigten Staaten von Amerika bleibt sehr protektionistisch geprägt. Die markt- und charttechnische Konstellation des wichtigsten US-Aktienindex liest sich aktuell daher wie folgt: Der aktuelle Test der 2.682 ist für die mittelfristige Sicht immens wichtig. Das gestrige „Doji“ veranschaulicht die Nervosität an dieser Marke. Ein Abtauchen würde zwar „nur“ die Rückkehr in den knapp zweijährigen Aufwärtsmodus bedeuten, aber: die 200-Tage-Linie wäre dann nicht mehr weit entfernt. Aktuell tendiert diese bei 2.666 Zählern. Die markttechnischen Indikatoren verheißen kein Reversal nach oben. Trendfolger sowie Kurzfristindikatoren sind im freien Fall. Selbst die Slow-Stochastik hat ihr „Downside-Potenzial“ noch nicht ganz ausgeschöpft. Die Warnungen Anfang März sowie der damals thematisierte Evening-Star (vgl. D&RAnalysen) schlagen nun durch. Vor einer möglicherweise heißen Sommerphase gilt „Riskmanagement First“.

 

 

Rückfall in den Aufwärtsmodus möglich

Dynamik hat spürbar nachgelassen