Das Beste aus zwei Welten

Wandelanleihen: die Portfolio-Diversifizierer

Bindeglied zwischen Aktien und Anleihen: Wandelanleihen (Convertible Bonds) kombinieren die Kursgewinnchancen von Aktien mit der anleihetypischen Absicherung. Dank dieser Merkmale haben Convertible Bonds in der Vergangenheit höhere risikoadjustierte Renditen geliefert als viele andere Anlageklassen.

 

Der aktuelle Konjunkturzyklus hält schon überdurchschnittlich lange an und die Aktienmärkte sind jüngst volatiler geworden.
Das lässt manche Anleger nach Wegen schauen, investiert zu bleiben, ohne das steigende Risiko eines hohen Drawdowns einzugehen.

 

Wandelanleihen sind Unternehmensanleihen, die vom Inhaber auf Wunsch zu einem festgelegten Zeitpunkt und Preis in Aktien des Emittenten umgetauscht werden können. Im Prinzip handelt es sich um eine Kombination aus festverzinslichem Wert und Aktienoption. Während die Option Kurssteigerungspotenzial bietet, stellt der Wert der zugrundeliegenden Anleihe eine Untergrenze dar, die vom Wandelanleihekurs nicht unterschritten werden dürfte. Steigt der Kurs der Aktie, profitiert der Inhaber der Wandelanleihe stark vom Kurszuwachs. Die Korrelation zu Aktien beträgt in der Regel rund 90%. Dabei sind Convertible Bonds aber nur ungefähr halb so volatil wie Aktien und weisen ähnliche Merkmale wie Hochzinsanleihen hinsichtlich Ertrag und Volatilität auf. Die Ausfallrate von Wandelanleihen liegt aber unter der für Hochzinsanleihen. Gegenüber Staatsanleihen ist die Korrelation von Convertibles negativ und gegenüber Investment-Grade-Unternehmensanleihen gering.

 

Aktien oder Anleihen – die Entscheidung wird abgenommen

Ihr asymmetrisches Risikoprofil macht Wandelanleihen angesichts höherer Aktienmarktvolatilität auf der einen und steigender Zinsen auf der anderen Seite zu einem interessanten Investment. Je nach Marktbewegung kommen automatisch die Vorzüge ihrer „Aktienseite“ oder ihrer „Anleiheseite“ zum Tragen. Insgesamt lassen sich Portfolios mit Convertibles sinnvoll abrunden. Eine Gewichtung von 3 bis 10% sollte sich eindeutig positiv auf die risikoadjustierten Erträge auswirken.

 

Aktiver Investmentansatz erforderlich

Passive Investments sind bei Wandelanleihen nicht ratsam. Vor allem wegen der hohen Zahl nicht gerateter Wandelanleihen ist ein Credit Research unerlässlich. NN Investment Partners kombiniert die Kreditauswahl mit einer themenbasierten „Aktienauswahl“, um das Aktienpotenzial des entsprechenden Unternehmens zu identifizieren. Convertibles mit Wandlungskursen deutlich über oder unter dem Kurs der zugrundeliegenden Aktie werden dabei ebenso ausgeschlossen aus wie Pflichtwandelanleihen, die bei Fälligkeit in Aktien gewandelt werden.

 

Was sind Wandelanleihen?

Im Video erklärt von Portfoliomanager Tarek Saber:

 

 

Die auf dieser Website dargestellten Informationen stellen keine Anlageempfehlung bzw. Anlageberatung oder eine Steuerberatung bzw. Rechtsberatung dar und können daher eine einzelfallorientierte Beratung nicht ersetzen. Mit dieser Darstellung geht kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf von Investmentfondsanteilen einher. Hinweise zu Chancen und Risiken entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt. Verbindliche Grundlage für den Kauf eines Fonds sind die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der jeweils gültige Verkaufsprospekt mit den Vertragsbedingungen