Es muss nicht immer Mainstream sein - Marktkommentar Quint:Essence Capital

Kennen Sie eines der außergewöhnlichsten Technologieunternehmen Japans? Ein Unternehmen, dessen Strategie genau konträr zum Mainstream ist? Ein Unternehmen, das beweist, dass Technologietransfer nicht nur in eine Richtung funktionieren kann, sondern auch umgekehrt? Die Rede ist von dem japanischen Roboterhersteller Yaskawa Electric, dem größten Einzelinvestment unseres Social Media & Technology (SMAT) Fonds.

Es ist erstaunlich: gemessen an seiner Bedeutung als einer der weltweit größten Industrieroboter Hersteller ist Yaskawa Electric hierzulande relativ unbekannt. Und das, obwohl das Unternehmen im Vergleich zu den meisten Repräsentanten des Hochtechnologiesegments mit seinen mittlerweile 103 Jahren schon sehr alt ist. Das größte Alleinstellungsmerkmal von Yaskawa ist seine Strategie, Produktionsstätten international in die Nähe seiner Kunden zu platzieren.

Das machen andere europäische oder US-amerikanische Unternehmen zwar auch, doch verfolgen sie in der Regel das Ziel, Fabriken in Asien und anderen "Niedriglohn"- Regionen zu eröffnen, um kostengünstiger zu produzieren. Diese Entwicklung und der daraus resultierende Technologietransfer aus dem Westen nach Asien sind insbesondere in China auch heute noch wichtiger Bestandteil der dortigen Wirtschaftspolitik.

Ganz anders Yaskawa: Vollkommen außerhalb des Mainstreams transferiert das asiatische Unternehmen mit der Produktion hochmoderner Roboter und Roboterkomponenten im "teuren" Europa und den USA Hochtechnologie aus seiner japanischen Heimat gen Westen. Die geografische Nähe zu Kunden spielte sicherlich eine Rolle bei der Entscheidung, international zu produzieren. Allerdings führt das Unternehmen andere Beweggründe als ausschlaggebend an: Mit der ungewöhnlichen Strategie verfolgt Yaskawa zum einen das Ziel, eigenes Know-how mit dem des deutschen Maschinenbaus zu verbinden.

Zum anderen betrachtet es Deutschland als weltweit führend in der Industrie 4.0, also der Integration von Digitalisierung und industrieller Produktion. Ein Thema, das die Japaner als entscheidenden Faktor für ihr zukünftiges Wachstum ansehen und sie motiviert, auch unkonventionelle Wege zu gehen. Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht: Yaskawa ist mittlerweile einer der größten Industrieroboterhersteller der Welt. Und wie man an der hervorragenden Entwicklung der Yaskawa-Aktie sehen kann, trauen die Kapitalmärkte dem Unternehmen auch zukünftig solides Wachstum zu.

Eine deutliche Bestätigung für das Management von Yaskawa. Und für Quint:Essence Anleger ein erfreulicher Performancebeitrag - dazu für Deutschland ein großes Kompliment. Es muss nicht immer Mainstream sein.