FAO prognostiziert Anstieg der Fischpreise - Bonafide Monatskommentar per August 2018

Faktoren, die den Trend beeinflussen, sind Einkommen und Bevölkerungswachstum, eine Verlangsamung der Fish&Seafood-Produktion und der Kostendruck bei Futter, Energie und Erdöl.

Die Fish&Seafood-Branche wird den Erwartungen zufolge in ein Jahrzehnt mit nominell höheren Preisen eintreten, wie der Bericht der UN Food und Agriculture Organization (FAO) aufzeigt. Gemäss dem zu Beginn dieses Monats veröffentlichen Reports (State of World Fisheries und Aquaculture 2018) zu Beginn dieses Monats werden sich die Durchschnittspreise von Wildfang- und Zuchtfischen um rund 15% erhöhen. 

Der mögliche leichte Rückgang bei der Fischfang-Produktion ist ein Ergebnis der politischen Massnahmen in China, der Wachstumsverlangsamung der Aquakultur-Produktion und des Kostendrucks bei einigen wichtigen Materialfaktoren (wie Fütterung, Energie und Erdöl) auf der Versorgungsseite. Zusätzlich regt die Verlangsamung der chinesischen Fish&Seafood-Produktion höhere Preise in China an, was natürlich laut der FAO einen Dominoeffekt auf die weltweiten Preise hat.

Nomad Foods mit starkem Quartalsergebnis

Der Tiefkühlkost-Riese Nomad vermeldet für das zweite Quartal ein markantes Wachstum und im Vergleich zum Vorjahr einen Sprung beim Gewinn und Umsatz. Der Gewinn vor Zins, Abschreibungen und Steuern (EBITDA) erreichte 89 Millionen Euro, ein 12-prozentiger Anstieg im Vergleich zum Vorjahresergebnis von 79 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 1,3% im Vergleich zum Vorjahr. 

Das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg von 0,23 Euro im Vorjahr um 22% auf 0,28 Euro. Die Bruttogewinnspanne blieb mit 13,5% stabil. Nomad hebt seine Prognose für 2018 in Bezug auf Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich an. Die Gruppe erwartet für das komplette Jahr einen bereinigten EBITDA von rund 365 Millionen Euro auf 370 Millionen Euro.

Agrosuper steigt zu einem weltweit führenden Lachsproduzenten auf

Nach der Übernahme von AquaChile vor zwei Wochen ist der chilenische Agro-Riese Agrosuper jetzt der weltweit zweitgrösste Lachsproduzent – und mit Abstand der grösste in Chile. Der Erwerb von AquaChile für 735 Millionen Euro erfolgt in Form einer Transaktion, die als Übernahme- und öffentliches Aktienangebot strukturiert ist. Agrosuper erwirbt rund 67% der AquaChile-Anteile, die derzeit von den Unternehmensgründern V. Puchi und H. Fischer gehalten werden. 

Darüber hinaus hat Agrosuper 0,63 Euro pro Aktie für die verbleibenden 33 Prozent der Aktien in Streubesitz geboten, um so den Erwerb von 100% der Aktien durch ein öffentliches Aktienangebot zu vervollständigen. 2017 verzeichnete Agrosuper, gleichzeitig der grösste Fleischerzeuger Chiles, einen Gesamtumsatz von 883 Millionen Euro bei einem EBITDA von 419 Millionen Euro.


Zum aktuellen Factsheet des Bonafide Global Fish Fund - Hier Klicken