Gegen den Strom: Warum der PEH Empire so erfolgreich ist

Der PEH Empire ist derzeit in aller Munde. Der Mischfonds hat 2018 als einer von ganz wenigen Fonds seiner Peergroup ein positives Ergebnis erzielt. Martin Stürner, Fondsmanager des PEH Empire und Vorstandsvorsitzender der PEH Wertpapier AG, erläutert im Interview, wie er das geschafft hat.

Sie haben mit Ihrem Fonds in den vergangenen Jahren die Peergroup abgehängt. Worauf führen Sie das vor allem zurück?

Stürner: Auf aktives Management, denn die komplexer gewordenen Märkte verlangen eine größere Flexibilität bei der Portfolioallokation. Die Auswahl der Aktien und deren Gewichtung erfolgt bei uns nach einem systembasierten Ansatz, der auf quantitative und qualitative Indikatoren zurückgreift. Neben makroökonomischen-Faktoren analysiert das System auch Sentiment- und Value-Faktoren. Täglich wertet das System, das auf künstlicher Intelligenz basiert, tausende Daten aus und priorisiert die jeweiligen Indikatoren nach Bedarf neu, wodurch ein schnelles und flexibles Anpassen des Portfolios jederzeit möglich wird.

 

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten nehmen zu. Wie haben Sie das Portfolio in diesem Umfeld aufgestellt?

Stürner: Wir legen großen Wert auf Flexibilität. Der PEH Empire investiert in die weltweit nach der Marktkapitalisierung größten und umsatzstärksten Unternehmen und unterliegt dabei keiner regionalen Beschränkung. Die Aktienquote kann sehr flexibel gesteuert und zwischen 0 und 100 Prozent variiert werden. Im 4. Quartal 2018 lag die Aktienquote des Fonds beispielsweise überwiegend bei 0 Prozent.

 

Was zeichnet die Anlagephilosophie vom PEH Empire grundsätzlich aus?

Stürner: Der PEH Empire ist eine aktiv gemanagte Vermögensverwaltungsstrategie, die auf einer selektiven Aktienauswahl und einer flexiblen Steuerung der Aktienquote basiert. Dabei orientieren wir uns an keinen Index oder eine Benchmark.

 

Sie setzen stark auf Technologiewerte. Auf welche Auswahlkriterien achten Sie bei der Titelauswahl besonders?

Stürner: Wir investieren gezielt in die größten börsennotierten Unternehmen der Welt, weil wir hier die Weltmarktführer, starke Marken und Innovationstreiber aller Wirtschaftszweige finden. Die durchschnittliche Marktkapitalisierung pro Titel beträgt 205 Mrd. US-Dollar. Neben der Marktkapitalisierung achten wir vor allem auf eine dynamische Umsatz- und Gewinnentwicklung des Unternehmens.

 

Für wen ist der Fonds interessant?

Stürner: Ich sehe keine Einschränkungen. Er ist für alle interessant, besonders aber sicher für diejenigen Investoren, die vom Mehrwert des aktiven Managements überzeugt sind. Mit unserem flexiblen, systembasierten Ansatz und einem globalen Investmentuniversum streben wir auch in diesem Jahr eine deutlich positive Rendite für unsere Anleger an.