Gold gibt weiterhin Stabilität

Nach einem turbulenten Oktober konnten sich die globalen Aktienmärkte zum Ende des Monats November wieder etwas stabilisieren. Zwischenzeitlich waren aber erneut deutliche Kursverluste und teilweise erhebliche Kursschwankungen zu verzeichnen. Ursächlich für die negative Stimmung an den Kapitalmärkten waren anhaltende Konjunktursorgen, das weiter ungeklärte Brexit-Verfahren sowie die weiter ungewisse zukünftige italienische Haushaltspolitik.  - Der aktuelle Fondskommentar von AURETAS family trust per November 2018.

Eine positivere Stimmung kam zum Monatsende auf. Äußerungen von der US-amerikanischen Notenbank bezüglich der zukünftigen Inflationserwartung (unter anderem mit Blick auf die Ölpreisentwicklung) nährten Hoffnungen auf einen weniger stark ausgeprägten Zinserhöhungszyklus. Der Goldpreis konnte in dem aktuellen Marktumfeld etwas hinzugewinnen (+0,6% auf Monatssicht in US-Dollar). Der Euro blieb gegenüber dem US-Dollar im abgelaufenen Monat stabil und schloss auf Vormonatsniveau bei 1,13.

 

Auch der Fondspreis konnte sich im abgelaufenen Monat etwas stabilisieren und schloss mit einem Plus von 0,2% auf Monatssicht. Dem auf Jahressicht allgemeinen negativen Trend an den Kapitalmärkten konnte sich der Fonds nicht ganz entziehen. Die konservative Ausrichtung in Verbindung mit den vorhandenen Absicherungskomponenten konnten die negativen Auswirkungen zwar etwas abmildern aber nicht verhindern, dass das Fondsergebnis seit Jahresanfang per Ultimo November -5,9% beträgt. Die seit Jahresanfang unterdurchschnittliche Wertentwicklung kann unter anderem auf die erwähnte bereits zum Jahresanfang vorhandene konservative Allokation zurückgeführt werden. Beispielsweise sind im Aktienbereich circa 50% der Werte dem Anlagestil Value zuzuordnen. Darüber hinaus hat das global ausgerichtete Portfolio sowohl im Renten- als auch im Aktienbereich einen relativen Allokationsschwerpunkt in den Emerging Markets. Dieser regionale Schwerpunkt sorgte sowohl auf Anlageklassenebene als auch auf Währungsebene weiterhin für negative Performancebeiträge. Positiv hingegen wirkte sich die USD-Allokation des Fondsportfolios aus. Die USD-Quote beträgt per Stichtag weiterhin ca. 27%.


Mit Blick auf das nachhaltige Verlassen des mittelfristigen Aufwärtstrends der Leitbörse USA wurde am Anfang des Monats November die Risikoquote im Portfolio auf neutral gesetzt. In diesem Zuge wurde der Aktienbereich um insgesamt ca. 4,5%-Punkte zu Gunsten der Liquidität und der konservativen Rentenfonds reduziert.
Die weiterhin bestehende strategische Teilabsicherung des Portfolios im Aktienbereich ermöglicht in dem aktuellen Anlageumfeld das Portfolio vor größeren externen Schocks zu schützen, bei gleichzeitiger Wahrung der Chancen an den Kapitalmärkten.
Die im Portfolio befindliche ca. 9%ige strategische Gewichtung von Gold (abgebildet über einen ETF) soll im aktuellen Anlageumfeld zusätzlich für Stabilität sorgen.