Hamburger Fintech Deposit Solutions nach Finanzierungsrunde ein „Unicorn“

Das 2011 in Hamburg gegründete Startup Deposit Solutions betreibt eine Onlineplattform zur Einlagen-Vermittlung. Nach abgeschlossener Finanzierungsrunde, unter Beteiligung der Deutschen Bank, wurde der Unternehmenswert am Mittwochabend mit über einer Milliarde Euro bewertet.

Aus einer Ad-hoc Meldung des an Deposit Solutions beteiligten Investors FinLab ging hervor, dass das FinTech eine Finanzierungsrunde mit der Deutschen Bank abgeschlossen hat:

„(...) Deposit Solutions im Rahmen der Gesamttransaktion mit über 1 Mrd. EUR bewertet“

Das Besondere: Das Unternehmen sei nun mit über einer Milliarde Euro bewertet und damit, nach der Smartphonebank N26, erst das zweite deutsche "Unicorn" der Szene. Als „Unicorn“ oder Einhorn wird ein junges Unternehmen bezeichnet, welches bei der Bewertung die Schwelle von einer Milliarde überschreitet. Deposit Solutions betreibt aktuell die beiden Tagesgeld-Plattformen „Zinspilot“ und „Savedo“.

 

Zunächst Verwirrung über hohe Bewertung

Allerdings kam am Donnerstagmorgen Verwirrung über die sehr hohe Bewertung auf. Laut Handelsblatt und Finanz-Szene.de zahlte die Deutsche Bank für ihre Anteile nur zwischen 20 und 25 Mio. Euro, woraus sich ein Unternehmenswert von etwa 500 Mio. Euro ergäbe. Der Rest des mit 50 Mio. Euro bewerteten Anteils des Frankfurter Kreditinstituts besteht demnach aus Sachleistungen. Dazu zählt etwa der Zugang zu Kunden der Postbank und aus dem Ausland, der Deposit Solutions in ihrem Wachstumsbestreben erheblich nach vorne bringen dürfte.

Allein die Beteiligung mit knapp 5 Prozent an Deposit Solutions ist aber schon eine kleine Sensation. Es ist der größte Betrag, den die Deutsche Bank bisher in ein Fintech investiert hat. Das Startup gehört auch deshalb ohne Zweifel zu den spannendsten Finanz-Startups hierzulande.