Healthcare-Sektor: Viele Gründe für positive Marktstimmung

In ihren Marktkommentaren blicken die Healthcare-Experten von Bellevue Asset Management auf die Performance-Treiber der vergangenen Monate zurück.

MEDIZINTECHNIK & SERVICES

Der MSCI World Healthcare Equipment & Supplies (+9.7%) und der MSCI World Equipment & Services (+6.8%) schnitten im zweiten Tertial (Mai bis August) besser ab als der breite Gesundheitsidex MSCI World Healthcare (+3.2%, alle Performancedaten in USD). Damit knüpften sie nahtlos an die starke Performance von 2018 und des ersten Tertials an. Allerdings entwickeln sich die Kurse der etablierten Krankenversicherer (Managed Care Organizations +1.1%) weiter deutlich unterdurchschnittlich.

Beeinflusst wird die Marktstimmung hier von den politischen Diskussionen in den USA über die potenzielle Einführung einer staatlichen Einheitskrankenversicherung «Medicare for All». Joe Biden, der in den Umfragen führende Präsidentschaftskandidat der Demokraten, hat sich von diesem Ansinnen distanziert konnte sich aber noch nicht von seinen Konkurrenten absetzen. Es ist deshalb unklar, wie sich die Kräfteverhältnisse entwickeln, sollten sich die Demokraten des progressiven Lagers auf einen Kandidaten einigen.

Wir sind der Meinung, dass die Umsetzung einer Einheitskasse in den USA chancenlos ist und sind deshalb optimistisch, dass sich die Aktienkurse der Krankenversicherer im weiteren Jahresverlauf überdurchschnittlich entwickeln werden.

 

Pharma & Generika

Die aufkommende Volatilität an den Börsen schlug im Zeitraum April bis August 2019 auch auf die Subsektoren Pharma und Generika durch. Konnten Pharmatitel ihren Wert in etwa halten, verloren vor allem Generikatitel aus den Schwellenländern. Negative Schlagzeilen lieferte Johnson & Johnson. Ein Bezirksgericht in Oklahoma verurteilte den Konzern zu einer Schadenersatzzahlung von USD 572 Mio. im Zusammenhang mit dem Missbrauch legaler Opioide in den USA. Auch wurde bekannt, dass die private Firma Purdue Pharma im Rahmen einer Sammelanklage hinsichtlich der «Opioid-Krise» zu Vergleichs-Zahlungen in Höhe von bis zu USD 12 Mrd. bereit wäre.

Dagegen schaffte die auf Biosimilars spezialisierte US-Firma Coherus mit dem Medikament Udenyca, einer Kopie von Amgens Neulasta, im ersten halben Jahr nach Lancierung einen Umsatz von USD 120 Mio. Zugleich schaffte Coherus den Break-Even. Pfizer gab Ende Juli bekannt, die Generikasparte Upjohn mit dem Generikakonzern Mylan zusammenlegen zu wollen. Die neue Firma wird 2020 einen Umsatz von USD 19 bis 20 Mrd. generieren und somit zum Marktführer bei Nachahmerprodukten. Die Börsenreaktion fiel sehr verhalten aus, da dies als Zusammengehen aus einer Position der Schwäche interpretiert wurde.

 

Biotechnologie

Nach dem fulminanten Jahresauftakt kühlte sich die Stimmung im Biotechsektor im zweiten und dritten Quartal merklich ab. Massgeblich daran beteiligt war die politisch motivierte Stimmungsmache in den USA gegen zu hohe Medikamentenpreise. Zur Verunsicherung trug auch bei, dass eine Entscheidung beim Obersten Gericht hinsichtlich der Verfassungsmässigkeit des Affordable Care Act („Obama Care“) vertragt wurde.

Die Quartalsergebnisse zur Jahresmitte übertrafen dagegen mehrheitlich die Erwartungen und die meisten Firmen erhöhten ihren Ausblick für das Gesamtjahr. Auch das Übernahmekarussell drehte sich weiter. So übernahm Pfizer die Biotechfirma Array für 11.4 Mrd. USD mit einer Prämie von 76.4%. Davon profitierten auch die Aktienkurse von anderen Spezialisten für personalisierte Krebsmedizin wie Blueprint Medicines, Mirati oder Kura Oncology.

Auf der weltgrößten Krebskonferenz der ASCO setzte Amgens Inhibitor von KRAS G12C bei Lungenkrebs ein absolutes Highlight. Das später nachgelieferte Indiz für eine Wirksamkeit bei Dickdarmkrebs war eine kleine Sensation. Davon profitierte insbesondere Mirati Therapeutics. Unsere Portfoliofirma entwickelt ebenfalls einen KRAS G12C – Inhibitor und wird noch 2019 Daten präsentieren.

 

Asien & Emerging Markets

Der Disput zwischen den Grossmächten USA und China sorgt weiter für Unsicherheiten an den Aktienmärkten. Interessanterweise nahm die Heftigkeit der Reaktionen mit jeder zusätzlichen Neuigkeit ab. In China wurde die neue nationale Medikamenten-Rückvergütungsliste (NRDL) bekanntgegeben. Neu abgedeckt werden 2643 Medikamente.  Davon sind rund die Hälfte chemische und biologische Medikamente und die andere Hälfte TCM und Zusatzmedikamente. Diese neue Liste untermauert den klaren Willen der Behörden die Gesundheitskosten ganz zu kontrollieren und zugleich vermehrt Medikamente auf den Markt zu bringen, die eine echte klinische Wirkung zeigen.

Der Volkskongress erliess das lang erwartete Gesetz über den Onlineverkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Somit können qualifizierte Distributoren unter strikten Standards Arzneien via Online-Plattformen vertreiben. Grösster Profiteur ist Alibaba Health. Mit der Plattform Tmall Pharmacy ist die Gesellschaft Marktführer beim Onlineverkauf von Medikamenten. Bei neuen Therapien legten Astellas und US-Partner Pfizer beeindruckende Daten für Xtanti in einer weiteren Indikation von Prostatakrebs vor. Im Falle einer Zulassung könnte sich Umsatzpotential von Xtanti bis zu verdreifachen.