Heimliche Perle am US-Aktienmarkt

Anleger müssen sich stets und ständig umfangreiche Gedanken zu den ausgewählten Assets machen. Die Umstände sind komplex, die allgemeinen politischen und wirtschaftlichen Risiken wachsen seit Mitte 2018 wieder. Wer trotzdem erfolgreich an der Börse agieren möchte, benötigt Werte, die unabhängig von solchen Risiken oder auch Leitzinsveränderungen eine ausreichende Performance aufweisen.

Die US-Fed erhöht die Leitzinsen, US-Präsident Trump hat einen Handelskrieg mit China angezettelt, die Europäer sorgen sich um den italienischen Haushalt und die nachlassende Performance wirtschaftlicher Schwergewichte, der IWF warnt vor einem globalen wirtschaftlichen Abschwung. Die USA kündigen den INF-Vertrag zu nuklearen Mittelstreckenraketen, Saudi-Arabien – ein wichtiger ökonomischer Player im Nahen Osten – ist wegen des Mordes an Jamal Khashoggi unter Druck. Es gibt auf der Welt genügend Sorgen, welche Anlageentscheidungen schwieriger machen. Dagegen hilft nur eine handfeste Expertise, mit der sich der eigene Kapitalstock erfolgreich koordinieren lässt. Eines steht jedenfalls fest: "Buy and Hold" funktioniert schon lange nicht mehr. Das liegt auch daran, dass die Korrelation in einzelnen Marktsegmenten, ausgelöst durch die Niedrigzinspolitik seit 2009, aktuell deutlich schwindet. Anleger müssen nun wieder mit großer Umsicht die Aktien von Unternehmen auswählen, die fundamental gut aufgestellt sind und ein hohes Wachstumspotenzial aufweisen. Zu diesen Unternehmen gehört der führende US-Krankenversicherer Humana Inc. (WKN: 856584, ISIN: US4448591028), dessen Aktie derzeit als heimliche Perle unter den Anlageempfehlungen gilt.


Was macht die Humana Incorporation?

Das Unternehmen ist ein klassischer Krankenversicherer, es verkauft aber auch medizinische Vorsorgeleistungen an Arbeitgeber und kann daher auf mehreren Mitversicherungsebenen Gewinne erzielen. Die Arbeitgeber können die Produkte ihren Beschäftigten auf Vollversicherungsbasis oder alternativ auf der Basis einer Eigenfinanzierung anbieten. Auch spezielle Wellness-Produkte führt die Humana Inc. im Programm, ihr Medicare-Advantage-Geschäft boomt sogar regelrecht. Hinzu kommen individuelle Spezialleistungen wie Zahn- und Brillenversicherungen. Durch eine Kooperation mit der US-Bundesbehörde Centers for Medicare-and Medicaid Services, die einkommensschwache Versicherungsnehmer über das Li-net Programm unterstützt (steht für “Limited Income-Newly Eligible Transition”), kann die Humana Inc. auch an diese wenig betuchte Zielgruppe ihre Leistungen liefern. Im Healthcare Segment bietet die Firma noch Zusatzleistungen für ihre Mitglieder und sogar vollkommen unabhängige Leistungen an. Letztere sind Angebote für häusliche Pflegedienste, IT-Dienstleistungen und Services für Apotheken. Damit ist die Humana Inc. mit ihren Geschäftsfeldern sehr breit aufgestellt. Diese Diversifizierung gilt als Erfolgsgarant auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.


Das Humana-Potenzial

Nicht nur Analysten, sondern auch andere Unternehmen haben das Potenzial der Humana Inc. erkannt. Es lässt sich nicht nur anhand der geschilderten Fundamentalaufstellung ablesen, auch der Aktienkurs steigt schon seit vielen Jahren gleichmäßig an. 2013 bewegte er sich um 50 Euro pro Aktie, gegenwärtig (Ende Oktober 2018) sind es 280 Euro. Das weckte das Interesse anderer kapitalkräftiger Unternehmen. Im Frühjahr 2018 führte der US-Handelskonzern Walmart eine Prüfung durch, man erwog die Übernahme von Humana. Momentan gilt die Aktie als fundamental unterbewertet. Ihr KGV beträgt momentan 20,5, das sind 72 % unter dem Branchendurchschnitt. Das EV-Ebitda-Verhältnis beträgt sehr gute 6,96, die Hauptkonkurrenten auf dem US-Krankenversicherungsmarkt sind deutlich teurer. Die vergleichsweise niedrige Bewertung des Unternehmens lässt sich durch seine Bilanz begründen. Bei einer Marktkapitalisierung von rund 40 Milliarden US-Dollar beträgt der aktuelle Wert des Unternehmens nicht einmal 26 Milliarden Dollar. Diese Differenz kommt durch einen Bargeldbestand von über 18 Milliarden Dollar bei einer Gesamtverschuldung von nur fünf Milliarden Dollar zustande. Dahinter steht ein grundsolides Geschäftsmodell mit robusten operativen Margen und einem sehr hohen Cash Flow. Humana setzt sich damit deutlich vom Verschuldungswahn vieler US-amerikanischer Unternehmen ab. Die Aktie gehört daher in ein gut diversifiziertes Portfolio hinein.