Huawei greift an

Aktuell wird der Smartphone-Markt von Apple und Samsung beherrscht. Mit dem chinesischen Hersteller Huawei will eines der weltweit am stärksten in Forschung und Innovation investierende Unternehmen den beiden Herstellern Konkurrenz machen. Nach dem man im zweiten Quartal 2017 fast die Verkaufszahlen von Apple erreichte, will Geschäftsführer Richard Yu ebenso durch Erfolge in anderen Bereichen überzeugen.

Aktuell wird der Smartphone-Markt von Apple und Samsung beherrscht. Mit dem chinesischen Hersteller Huawei will eines der weltweit am stärksten in Forschung und Innovation investierende Unternehmen den beiden Herstellern Konkurrenz machen. Nach dem man im zweiten Quartal 2017 fast die Verkaufszahlen von Apple erreichte, will Geschäftsführer Richard Yu ebenso durch Erfolge in anderen Bereichen überzeugen.


153 Millionen Smartphones mit großer Gewinnsteigerung

Für das Jahr 2017 konnte Huawei erfolgreiche Zahlen veröffentlichen. Mit 603,6 Milliarden Yuan (78 Milliarden Euro) erreichte das Gesamtunternehmen einen um 15,7 % höheren Umsatz. Im Smartphone-Sektor ist er sogar um 31,9 % auf 237,2 Milliarden Yuan (30,65 Milliarden Euro) gestiegen. Insgesamt konnte das Unternehmen einen Gewinn von 47,5 Milliarden Yuan (6,15 Milliarden Euro) und damit 28,1 % mehr als im Vorjahr erreichen.

Mit 153 Millionen verkauften Smartphones liegt Huawei noch deutlich hinter Apple (216 Millionen Geräte) und Samsung (318 Millionen). Während die beiden Marktführer die Anzahl der Geräte gegenüber 2013 nicht (Samsung) oder nur um vergleichsweise geringe 42 % (Apple) steigern konnten, verkaufte der chinesische Hersteller im abgelaufenen Jahr mehr als die dreifache Anzahl.


Neue Entwicklungen sollen an die Spitze führen

Aufgrund des noch großen Unterschieds zwischen Platz 1 und Platz 2 nimmt Huawei laut Yu zunächst Apple ins Visier. Dabei verwies der Geschäftsführer allerdings auf die hervorragende Gewinnmarge des amerikanischen Konkurrenten. Ein besserer Marktanteil soll nicht auf Kosten des Gewinns erreicht werden.

Statt dessen will Huawei im Bereich Innovationen noch stärker als bisher gegen die Konkurrenz punkten und zunächst Marktführer für neue Technologien sein. Yu sagte, dass die künstliche Intelligenz (KI) zukünftig ein zentrales Element für neue Modelle sein werde. Diese solle nicht nur automatisch eingreifen, um die Leistung zu verbessern, sondern der Smartphone-Besitzer soll immer mehr mit seinem Smartphone sprechen wie mit einem Menschen.


Huaweis neues Flaggschiff mit KI-Funktion

Mit dem Huawei P20 Pro haben die Chinesen bereits einen Angriff auf Apple und Samsung gestartet. Neben der revolutionären Dreifach-Kamera soll eine Künstliche Intelligenz den Alltag erleichtern. Die eigens entwickelte SoC Kirin 970, welche mit einem eigenen Co-Prozessor ausgestattet ist, soll automatisch erkennen, welches Motiv fotografiert werden soll und die Kameraeinstellungen hierfür automatisch optimieren.

Zudem soll die KI bei Videos automatisch die Wackler des Nutzers vorausahnen und zusammen mit dem Bildstabilisator Gegenmaßnahmen erarbeiten, damit das Bild besser aussieht. Zusammen mit der 40 MP RGB-Kamera, einer 20 MP Schwarz-Weiß-Kamera und einer 8 MP Telekamera sollen so außergewöhnlich gute Fotos und Videos selbst bei weniger begabten Nutzern entstehen. Jedes Foto und Video wird aus den Bildern der drei Kameras automatisch zusammengefügt. In Tests hat Huawei gezeigt, dass dies in der Praxis hervorragend klappt. Dank der weiteren, umfangreichen Hightech-Ausstattung und der perfekten Verarbeitung könnte das P20 Pro für Samsung und Apple schon bald gefährlich werden.