HVT Hamburg: An Sustainability kommt kein Investor mehr vorbei

Die unterschiedlichen Strategien und Herangehensweisen des nachhaltigen Investierens standen im Mittelpunkt des HVT Hamburg.

Es darf mittlerweile nicht mehr die Frage sein, ob ein Anleger in nachhaltig orientiere Produkte investiert, sondern vielmehr, wie er das macht und welche der zahlreichen Strategien und Anlageklassen er dabei bevorzugt. Denn dass es sich künftig kein Investor und kein Berater mehr leisten kann, den Megatrend „Sustainability“ zu ignorieren, wurde vergangene Woche beim hochkarätig besetzten HVT-Event im Circus Polaris in Hamburg mehr als deutlich.

Hinter verschlossenen Türen, kurz HVT, gaben die Speaker von Fisch Asset Management, Amundi, NNIP, Warburg und Jäderberg & Cie exklusive Einblicke in ihre unterschiedlichen nachhaltigen Anlageansätze. Ob nachhaltige Wandelanleihen, ein nach ESG-Kriterien gemanagter Multi-Asset-Ansatz, Impact Investing, ein Nachhaltigkeits-Filter über das gesamte Anlagespektrum oder eine geschlossene Beteiligung, die in Indisches Sandelholz investiert – die Beiträge wurden von den anwesenden Finanzberatern und Profi-Investoren rege nachgefragt und diskutiert.

Deutlich wurde zum einen, dass Anleger mit einem nachhaltig gemanagten Produkt keine Performancenachteile hinnehmen müssen. Im Gegenteil: Die Portfolios erweisen sich gerade in Krisenzeiten als deutlich robuster. Zum anderen wurde klar, dass es bei dem Thema Sustainability kein schwarz-weiß-Denken geben kann und darf und dass es sich um einen Prozess handelt, der ständig verbessert und angepasst wird.

 

Zukunftsforscher informiert über Tipping Points    

Einen Höhepunkt des Events bildete der unterhaltsame und hochspannende Vortrag des renommierten und bekannten Zukunftsforschers Lars Thomsen. Der Gründer der Schweizer Firma Future Matters stellte die aus seiner Sicht entscheidenden Tipping Points vor, also disruptive Entwicklungen in Technologien, Märkten und Geschäftsmodellen, die einen starkem ökonomischen Impact für Industrien, Märkte und Player haben werden. Klar, dass dabei auch dem Thema Sustainability laut Thomsen eine bedeutende Rolle zukommt.