Interview mit Thomas Lorenz, Fondsmanager D&R SpeedLab eQuant-Fonds

Herr Lorenz, Sie sind der Fondsmanager der D&R SpeedLab eQuant-Fonds. Ein wichtiger Teil dieser Fonds ist die Unterstützung durch die SpeedLab-Technologie. Bisher konnte man meinen, man müsse sich entscheiden zwischen einem computergesteuerten Quant-Fonds oder einen diskretionären Fondsmanagement-Ansatz. Gibt es bei den D&R SpeedLab-Fonds nun einen weiteren Weg, mit der Zusammenarbeit zwischen Software-Entwickler und Fondsmanagement?

Lorenz: Ja, das kann man so sagen. Wir haben uns bewusst für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine entschieden. Die SpeedLab-Technologie halten wir für führend in diesem Segment, sie kann zielsicher herausfiltern, welche Strategien in welchen Märkten aktuell in welcher Zusammensetzung die besten Erträge erwarten lassen. Dennoch ist der Faktor Mensch wichtig, gerade im Kontakt mit Investoren.

Wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus?

Lorenz: Wir bekommen jeden Tag mehrmals die Analyse Ergebnisse der SpeedLab-Software für die Equity- bzw. die Income-Strategie geliefert. Die Software gibt auch Hinweise, welche Futures auf welchen Märkten zur Umsetzung der Strategien geeignet sind. Wir prüfen dann noch einmal die Hinweise auf ihre Plausibilität, und nehmen die notwendigen Prüfungen vor. Z.B. ob alle Anlagegrenzen und entsprechende Quoten eingehalten wurden. Wir entscheiden hinsichtlich der zu handelnden Instrumente und geben die Orders auf. Abschließend werden die Ausführungs-Daten wieder an die SpeedLab Software zurückgespielt.
 

"Wir haben uns bewusst für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine entschieden."


Wie sind Sie mit der Entwicklung der beiden Fonds zufrieden? Sprechen wir zuerst über den Aktienfonds D&R SpeedLab eQuant Equity.

Lorenz: Beide Fonds bestehen aus einem Basisportfolio und einem Futures-Overlay zur effektiven und kosteneffizienten Steuerung der Investitionsquoten. Beim Aktienfonds sind europäische Aktien im Basisportfolio. Dies war seit Auflage des Fonds im Januar 2018 zunächst einmal nicht hilfreich für die Performance.

Aber man kann im Fonds sehen, dass das Futures-Portfolio, welches auf Basis der SpeedLab-Software aufgebaut wird, einen positiven Performance-Beitrag liefert. Dadurch konnte seit Auflage des Fonds die Volatilität im Vergleich zum europäischen Aktienmarkt signifikant verringert werden. Insgesamt kann der Fonds auch eine Outperformance im Vergleich zur Benchmark, dem EuroStoxx 50, vorweisen.

Wie sieht es mit dem Anleihefonds D&R SpeedLab eQuant Income aus?

Lorenz: Das Basisportfolio – unter anderem bestehend aus variabel verzinslichen Anleihen hoher Bonität - hat nur sehr geringe Auswirkungen auf die Wertentwicklung. Viele der eingesetzten Strategien im Futures-Portfolio benötigen eine bestimmte Volatilität in den abgebildeten Zinsmärkten. Diese Voraussetzung wurde seit der Fondsauflage im Januar 2018, nur relativ selten erfüllt. So konnte das Futures-Portfolio nicht ganz die die erwartete Wirkung entfalten. Die Strategieauswahl war gleichwohl auf den Punkt richtig. Wir sind deshalb sehr zuversichtlich, dass sich dies künftig auch in der Performance zeigen wird.

Wird die eingesetzte SpeedLab-Technologie weiterentwickelt?

Lorenz: Ja, daran wird ständig gearbeitet. Ein Aspekt sind die eingesetzten Märkte. Aktuell arbeiten wir mit jeweils neun Aktien- bzw. Zinsmärkten. Diese Zahl wird Stück für Stück erweitert, wobei es hierfür keinen festen Zeitplan gibt. Das gilt ebenso für den Einsatz weiterer Strategien. Aktuell werden sieben Strategien aktiv verwendet, wie zum Beispiel Trend Following, Mean Reversion oder Breakout. Dabei testet SpeedLab laufend weitere Strategien in anderen Portfolien. Sollten diese sich bewähren, können sie auch in den D&R SpeedLab eQuant-Fonds eingesetzt werden.

Was sagen die Investoren zu der Kombination von Mensch und Maschine?

Lorenz: Ich habe den Eindruck, dass dies gut ankommt. Unser Haus hatte in diesem Jahr bei einer Umfrage festgestellt, dass digitale Lösungen von institutionellen Investoren teilweise noch kritisch gesehen werden, weil ihnen die notwendigen Erläuterungen der Funktionsweise fehlen. Hier bieten wir bei Donner & Reuschel eine Lösung. Wir sind ständig in Kontakt mit Interessenten und stehen gern zur Verfügung, um die D&R SpeedLab eQuant-Fonds zu erläutern.