Jetzt ist die richtige Zeit für Value-Investments in den USA

US-Präsident Joe Biden verleiht Value-Werten durch seine Geldpolitik neuen Schwung. Die derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen sprechen dafür, dass diese Anlagestrategie in der nächsten Zeit weiter sehr erfolgreich sein wird.

Auch wenn die Wirtschaftskraft in der Welt auf mehr Länder als in der Vergangenheit verteilt ist und nach und nach eine Verschiebung der Kraftzentren Richtung Asien zu beobachten ist: Die Musik am Kapitalmarkt spielt noch immer in den USA. Der US-Dollar ist weiterhin Leitwährung, die Indizes Dow Jones, Nasdaq and S&P 500 das Maß aller Dinge und im Wachstum der vergangenen Jahre absolut ungeschlagen.

Dass dieser stabile Aufwärtstrend vor allem mit Technologiewerten – also Growth-Aktien – zusammenhängt, liegt auf der Hand. Die Apples, Facebooks und Teslas dieser Welt punkten durch kontinuierliche Wertsteigerungen. Aber sie sind dadurch auch richtig teuer. Zu teuer, wie manche meinen, etwa der Frankfurter Vermögensverwalter Dr. Christian Funke von Source For Alpha. „Apple, Microsoft und Amazon sind jeweils mehr wert als der gesamte deutsche Aktienmarkt. Das deutet auf eine massive Überbewertung hin. Wie so oft gilt: Ein gutes Unternehmen ist am Aktienmarkt lange noch kein gutes Investment. Verglichen mit ihren Fundamentaldaten und vor allem dem Kurs-Gewinn-Verhältnis sind diese Aktien zu teuer. Daher sind wir der Meinung, dass Anleger sich als Alternative in den USA auch den Value-Bereich anschauen sollten.“


Klare wissenschaftliche Regeln für US-Anlagestrategie

Funke muss es wissen, immerhin ist er Manager des Aktienfonds S4A US Long (WKN A1H6HH). Dieser legt im Value-Stil ausschließlich in den USA an – und ist damit erfolgreich. Seit Auflage im Mai 2011 hat das Fondsmanagement mit dem speziellen Konzept fast 300 Prozent Wertsteigerung erreicht. Auch im Corona-Jahr 2020 weisen Christian Funke und seine Kollegen eine deutliche Outperformance gegenüber dem Gesamtmarkt auf. Der Einbruch im Frühling 2020 wurde durch die konsequente Umsetzung der Value-Strategie innerhalb weniger Monate wieder aufgeholt. Und zwischen 2012 und 2020 hat der S4A US Long den S&P 500 als breite Benchmark in fünf Jahren geschlagen – obwohl die Growth-Werte seither den Markt deutlich angeschoben haben. Auch innerhalb der Peergroup beim Datenportal Morningstar liegt der S4A US Long unter den besten ein Prozent sowohl auf Zehn- und Fünf- als auch Dreijahresfrist, ähnlich erfolgreich ist die Strategie im CAPinside-Fondsranking.

„Das bestätigt den Erfolg unserer US-Anlagestrategie, die wir nach klaren wissenschaftlichen Regeln errichtet haben. Die Auswahl der Prognosevariablen orientiert sich konsequent an der empirischen Kapitalmarktforschung, die wir in unsere systematischen, regelgebundenen Anlagestrategien übertragen. Dadurch unterliegen wir keinen Emotionen bei unseren Entscheidungen. Es werden nur Firmen gewählt, die bereits profitabel sind. Ein regelbasierter Investmentansatz hat keine Angst und führt langfristig zu besseren Ergebnissen“, betont Funkes Kollege Dr. Timo Gebken.


US-Notenbank Fed hat umfangreiche Anleihekäufe gestartet

Gerade die derzeitige wirtschaftliche und politische Entwicklung in den Vereinigten Staaten spricht dafür, dass sich der erfolgreiche Weg des Fonds weiter fortsetzt. Ein wesentlicher Grund ist die expansive Geld- und Fiskalpolitik unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden: Seit Beginn der Corona-Krise überfluten die US-Regierung und die Notenbank Fed die US-Wirtschaft mit Geld. Nach Berechnungen der Privatbank Donner & Reuschel wurden Konjunkturpakete in Höhe von mehr als 5,3 Billionen Dollar auf den Weg gebracht. Die Fed stützt die US-Wirtschaft mit monatlichen Anleihekäufen im Volumen von 120 Milliarden Dollar.


Viele Branchen profitieren vom Quantitative Easing

Dieses geldpolitische Vorgehen bezeichnet man als Quantitative Easing (QE). Die Erfahrung der Vergangenheit zeigt: Erfolgreiche QE-Programme führen zu einer wirtschaftlichen Gesundung und zu steigenden Zinsen, sagt Christian Funke. Daher ist jetzt die richtige Zeit, sich in den USA auf Value-Basis zu engagieren. Im „S4A US Long“ setzt das Fondsmanagement auf eine breite Streuung über zahlreiche Branchen (Finanzdienstleistungen, Industrie, Grundstoffe, Gesundheitswesen, Konsumentendienstleistungen) hinweg. Die Finanzunternehmen American Express und Citigroup, die Werbeagenturgruppe Interpublic Group, der Werkzeughersteller Snap-on und das Industrieunternehmen Honeywell International bilden derzeit die größten Positionen im Fonds. Wichtig: Auch bei den Einzelpositionen strebt Source For Alpha stets ein möglichst diversifiziertes Portfolio an. Dies zeigt sich auch daran, dass das derzeit höchste Einzelgewicht einer Aktie ca. 2,5 Prozent des Fonds beträgt.

Anleger profitieren also von einem umfassenden Bild zahlreicher Segmente, die von der Wiederkehr von Value besonders positiv berührt werden und auch in der nächsten Zeit durch die neue Marktsituation deutliches Wachstumspotenzial haben. „Aus Sicht der Kapitalmarktforschung sprechen einige Argumente dafür, dass wir im Laufe der ultra-expansiven Geldpolitik eher eine länger anhaltende Rally bei den tief bewerteten Value-Titeln sehen sollten als einen erneuten Boom bei den Wachstumstiteln. Die positive makroökonomische Wirkung einer stark expansiven Geldpolitik sollte somit zu einer Outperformance der Value-Aktien in Zeiten des Quantitative Easing führen“, sagt Timo Gebken.