Konsolidierung nach dem Schock

Technische Analyse DAX 30

Der deutsche Leitindex zeigt sich weiterhin erstaunlich stabil. Auch der gestrige Schock wurde gut verarbeitet. Nachdem der DAX 30 zum Handelsstart deutlich unter Druck war, relativierten sich die Verluste zum Nachmittag. Der DAX 30 schloss mit -1,01% bei 12.286 Punkten. Das Tief im gestrigen Handel lag bei 12.135 Punkten. Nun bleibt es abzuwarten wie sich die Gespräche zwischen China und den USA entwickeln. Eine chinesische Delegation fliegt diese Woche in die USA um die Handelsgespräche fortzuführen. Dies wurde generell als positiv gesehen und sorgt für eine Erleichterung am Aktienmarkt nach dem „Trump-Tweet“. Jedoch gibt es gravierende Probleme bei den Handelsgesprächen. Die vorher getätigten Zugeständnisse aus China werden angeblich revidiert bzw. nachverhandelt. Deswegen war der „Trump-Tweet“ auch keine Verhandlungstaktik, sondern eine Art Enttäuschung. Nach Aussagen von Steve Mnuchin war der „Tradedeal“ so gut wie durch. Warum die Chinesen anscheinend nun doch zurückziehen bleibt offen. Die aktuelle Ausgangslage ist schwer zu handeln. Eine Einigung zwischen China und die USA ist größtenteils in den Kursen eingepreist. Sollte dies doch widererwartend scheitern, steht uns womöglich eine größere Korrekturbevor. Als Orientierung für den heutigen Handel dient die Unterstützung im Bereich von 12.230. Sollte diese halten, ist weiterhin „alles im Lot“. Falls nicht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die gestrigen Tiefs bei 12.135 getestetwerden.



Konsolidierung nach US-Zinsentscheid


Belastungstest nach Trump Tweet