Korrektur an den amerikanischen Aktienmärkten in vollem Gange

Die Korrektur an den amerikanischen Aktienmärkten ist nunmehr in vollem Gange und dürfte, zwischenzeitliche Gegenbewegungen eingeschlossen, noch einige Zeit andauern. Teilweise abenteuerliche Bewertungen bei Unternehmen wie z.B. Amazon oder Netflix und Abstände zu den 200-Tage-Linien von bis zu 40% (dies gilt z.B. auch für Titel wie Boeing oder Caterpillar) fordern nun ihren Tribut. Die Aufsichts- und Kartellbehörden haben dem munteren Treiben im Technologiesektor jahrelang zum Teil aus Unkenntnis, Ignoranz oder Sorglosigkeit zugeschaut, Themen wie Datenschutz, Datensicherheit oder Verbraucherschutz wurde nur am Rande beachtet. 

Deals im Technologiesektor wurden in der Regel durchgewunken, die Prüfungen in anderen Sektoren dauern Monate oder Jahre. Hier findet jetzt möglicherweise ein Umdenken statt, wie auch die Aussagen von Trump in Richtung Amazon zeigen. Dies dürfte zukünftig deutlich mehr Gegenwind für die Geschäftsmodelle von Unternehmen wie Facebook, Alphabet/Google und Amazon bedeuten, und Zweifel an dem Bestand der Unternehmen in der derzeitigen Form sich als durchaus berechtigt erweisen.