Krypto-Mining: Bitmain geht an die Börse

Kryptowährungen haben nichts von ihrer Faszination verloren. Teilweise gab es schon exorbitante Wertsteigerungen, denen aber auch heftige Rückschläge folgten. Zudem bestimmen Nachrichten über Hackerangriffe und Betrügereien den Eindruck von der Szene. Investoren entwickeln dieser gegenüber ambivalente Gefühle, doch niemand kann sich dem Reiz der neuen Technologie gänzlich entziehen. Man muss auch nicht unbedingt die virtuellen Währungen kaufen, um daran teilzuhaben. Die Unternehmen der Branche sind ebenfalls sehr interessant. Eines von ihnen - das Mining-Unternehmen Bitmain Technologies - plant nun seinen Börsengang.

Vielen Investoren sind die Kryptowährungen selbst suspekt, sie halten sich lieber an die reale Welt. Diese repräsentieren die Firmen, die Kryptowährungen schaffen: die Mining-Unternehmen. Unter diesen ist Bitmain Technologies mit Sitz in Hongkong ein absoluter Branchenriese, der nun erstmals seine Bücher öffnete und Einblicke in seine Bilanzen gewährte. Das ist nötig, denn die Firma will an die Börse, wie Bloomberg berichtet. Die beiden Milliardäre Micree Zhan und Jihan Wu schufen diesen wahrscheinlich weltgrößten Player im Mining-Geschäft. Das Geschäftsmodell besteht darin, durch Rechenleistung neue virtuelle Coins zu schürfen beziehungsweise hierfür die Hard- und Software für andere Miner bereitzustellen. Dieser zweite Teil des Geschäfts ist offenbar der gewinnträchtigere, wie sich nun herausstellte. Der Nachrichtendienst Bloomberg zitiert in seinem Bericht ein wenig aus den Highlights der Bitmain-Unterlagen. Demnach ist das Unternehmen durchaus erfolgreich - wenn der Krypto-Markt steigt. Ein Teil der vorgelegten Zahlen bezieht sich auf die erste Jahreshälfte 2017, damals stiegen die Krypto-Kurse unaufhaltsam. Zu dieser Zeit profitierte auch Bitmain sehr deutlich davon:

 

  • Der Bitmain-Gewinn verneunfachte sich damals auf 742,7 Millionen Dollar.
  • Der Bitmain-Umsatz verzehnfachte sich gar auf 2,8 Milliarden Dollar.
  • Im Juni 2018 hielt Bitmain ein Vermögen in Kryptowährungen im Gegenwert von 886,9 Millionen Dollar. 

 

Dem steht ein Verlust von knapp 103 Millionen Dollar in der ersten Jahreshälfte 2018 gegenüber. Das verwundert nicht, ab Dezember 2017 waren die Krypto-Kurse auf breiter Front eingebrochen.


Kann Bitmain Technologies erfolgreich sein?

Bloomberg zitiert auch Zweifler am Erfolg des Unternehmens. Diese ergeben sich aus der engen Verknüpfung des Bitmain-Gewinns mit den Kursen der Kryptowährungen. Diese scheinen sich aber aktuell einfach nicht erholen zu wollen, im Gegenteil: Allein der Bitcoin hat seit dem Allzeithoch im Dezember 2017 bislang (Stand: September 2018) rund zwei Drittel gegenüber der Kursspitze eingebüßt. Er notiert am 27.09.18 bei rund 6.500 Dollar, im Dezember 2017 hatte er um 20.000 Dollar notiert. Bitmain Technologies gerät durch diese Marktentwicklung gleich an zwei Fronten unter Druck: Das eigene Mining wirft viel weniger Profit ab, auch das Equipment lässt sich viel schlechter an andere Miner verkaufen. Gleichzeitig wird der Wettbewerb innerhalb der Mining-Branche schärfer. Mindestens zwei Konkurrenten von Bitmain Technologies wollen ebenfalls an die Börse: Canaan Inc. und Ebang International Holdings. Erschwerend kommt ein aktuell schwaches Börsenumfeld in Asien hinzu, das ganz andere Ursachen wie den Handelskrieg zwischen den USA und China hat. Daher ist beim IPO-Plan von Bitmain Technologies durchaus eine gesunde Skepsis angebracht.