Krypto- und Blockchain-Unternehmen können künftig ihre Geldgeschäfte über die Solarisbank abwickeln

Die Solarisbank startet ihre Blockchain Factory. Mit dieser will sie eine Brücke schlagen zwischen dem Banking und den Blockchains. Krypto- und Blockchain-Unternehmen können damit ihre Geschäfte über die Solarisbank abwickeln.

 

Blockchain Factory verbindet Kryptowährungen und Banking

Mittels der Blockchain Factory der Solarisbank soll die regulatorische und technologische Brücke zwischen den Blockchain-Unternehmen und dem Banking geschaffen werden. Das Berliner Fintech Startup erwarb vor zwei Jahren die Vollbanklizenz. Davon profitieren jetzt auch die Blockchain-Unternehmen. Mit der Blockchain Factory wird das Startup zu einem Infrastrukturanbieter für Unternehmen aus dem Bereich der Kryptowährungen.

Die Solarisbank ermöglichte schon seit dem Erwerb der Vollbanklizenz vor zwei Jahren ein kontextuelles Banking. Dabei werden Finanzdienstleistungen über APIs, Schnittstellen, in die Angebote von Unternehmen integriert. Durch die Blockchain Factory sollen solche Angebote in Zukunft für Krypto- und Blockchain-Unternehmen möglich werden. Laut dem CEO von Solarisbank, Roland Folz, gibt es in der Welt der Kryptowährungen eine große Nachfrage nach lizensierten Partnern, welche solche Schnittstellen zum traditionellen Banking herstellen.

 

Hybride Zukunft des Bankings

Nach Roland Folz werden die Kryptos die Fiatwährungen nicht ersetzen. Jedoch wird die Finanzwelt der Zukunft zweigleisig fahren. Das traditionelle Banking wird nach ihm neben den neuen Angeboten der Kryptowährungen weiterbestehen. Zwar wird die Zukunft dank Blockchain-Technologien und Digitalisierung dezentraler. Trotzdem werden sich die Krypto-Unternehmen an Banken wenden müssen, um ihre Geschäfte tätigen zu können. Und die Solarisbank mit ihren Partnern will den Blockchain-Unternehmen diese Dienstleistungen bieten.

Laut der Pressemitteilung soll die Blockchain Factory Dienstleistungen für Unternehmen anbieten, die Kryptowährungen in ihre Geschäfte miteinbeziehen oder Blockchain-Technologien als Grundlage haben. Die Bankgeschäfte dieser Unternehmen können etwa über den „Blockchain Company Account“ verwaltet werden. Mit dem „Automated Trust Account“ sollen für Online-Handelsplätze von Kryptowährungen der Kauf und Verkauf von Fiatwährungen erleichtert werden. Hierbei handelt es sich um einen automatisiertes Treuhandkonto für Krypto-Marktplätze. Um das zu ermöglichen, arbeitet die Solarisbank mit der vPE Bank zusammen. Gleichzeitig beginnen Unternehmenskunden der Solarisbank, weitere Dienstleistungen im Bereich des Digital Bankings zu integrieren, wie etwa Debitkarten für Kryptowährungen.

 

Solarisbank – Fintech mit Banklizenz

Die Solarisbank startete 2016 in Berlin. Damals finanzierte sich das Fintech-Unternehmen mit einer Funding-Runde von über 56,6 Millionen Euro. Zu dem Zeitpunkt war das hinter Kreditech die bislang höchste Finanzierungs-Runde eines deutschen Fintech-Unternehmens. Die Solarisband erwarb als eine der ersten deutschen Fintechs eine Banklizenz bei der BaFin. Seitdem gehört diese Lizenz zum Geschäftsmodell. Das Startup ging ursprünglich aus dem Company Builder Finleap hervor.