Kryptokurse steigen rasant nach BlackRock-Interesse

Die Kurse wichtiger Kryptowährungen schossen am Montag deutlich nach oben. Der Bitcoin etwa gewann innerhalb von 24 Stunden über 5,4 % an Wert gegenüber dem US-Dollar, er stand am Dienstag (17.07.18, 13.17 h) bei 6.719 $. Den fundamentalen Hintergrund lieferten Berichte, dass der hoch kapitalisierte Vermögensverwalter BlackRock plötzlich Interesse an Kryptowährungen bekundet.

Die Kryptowährungen bewegen sich hinsichtlich ihrer Kurse sehr oft proportional - sie steigen oder fallen gemeinsam. Ausnahmen gibt es bestenfalls bei ICOs (Initial Coin Offerings), also der Neuemission einer Kryptowährung: Deren Kurs kann manchmal in Stunden und Tagen um Hunderte oder gar Tausende Prozent explodieren. Die etablierten Kryptowährungen haben sich hingegen am Markt eingeschwungen und reagieren auf diesen relativ einheitlich. Dabei war beim Sprung Mitte Juli 2018 der prozentual größte Wertzuwachs nicht beim Bitcoin zu beobachten. Die nach der Marktkapitalisierung zweitgrößte Kryptowährung Ether gewann 6,2 % und stieg auf 477,40 Dollar, der Ripple legte um 7,4 % auf 0,47916 Dollar zu, der Litecoin um 6,7 % auf 84,20 Dollar.


Gerüchte-getriebener Kryptomarkt

Wie sehr der Markt allein durch Gerüchte getrieben wird, zeigte sich beim jüngsten Kursanstieg. Die Pläne der BlackRock Inc. scheinen nämlich keinesfalls handfest zu sein, jedenfalls dementierte sie der CEO der Firma Larry Fink umgehend. Er glaube nicht, so Fink, dass seine Klienten bislang Krypto-Engagements direkt nachfragen würden. Er persönlich habe das überhaupt noch nicht von “irgendeinem Klienten” gehört, so Fink gegenüber Journalisten von Bloomberg TV. Man behalte aktuell lediglich als Vermögensverwalter diesen Markt im Auge, das sei bei dem Hype der letzten zwei Jahre unausweichlich. Allerdings hatten sich BlackRock-Experten in den letzten Monaten durchaus zu den virtuellen Währungen positioniert. Sie diskutierten Kryptowährungen und eine ihrer wesentlichen Grundlagen - die Blockchain-Technologie - in einem im Februar 2018 veröffentlichten Report. Dabei konstatierten führende BlackRock-Manager wie Fink, dass durchaus ein Aufschwung bei dieser Assetklasse zu erwarten sei. Die Märkte müssten nur besser reifen. Aktuell könne man Bitcoin & Co. allerdings nur Menschen empfehlen, die notfalls einen Komplettverlust aushalten würden. Auch die Blockchain verspreche zwar viel, doch sie habe noch “erhebliche Hindernisse” zu überwinden.


Jubel der Broker

Das Fink-Dementi glaubt ihm möglicherweise niemand so recht, denn der eToro-Manager Iqbal Gandham, verantwortlich für das Großbritannien-Geschäft des Brokers, bejubelte umgehend im Independent “BlackRocks Einstieg” bei Kryptowährungen. Gandham bezeichnete diesen als großartige Nachricht und setzte hinzu, dass es nur eine Zeitfrage gewesen sei, bis sich das Big Money für die Anlageklasse interessiere. Der Broker eToro bietet CFDs auf Kryptowährungen an. BlackRock ist nicht der einzige schwergewichtige Krypto-Interessent dieser Tage. Mehrere Banken und Regulierungsbehörden gaben am 17.07.18 bekannt, dass sie gemeinsam eine Blockchain-basierte Plattform für die Handelsfinanzierung starten wollen. Sie soll schon im September 2018 in Betrieb gehen. Es wäre eines der wichtigsten und größten staatlichen Projekte, das in Kooperation mit den Banken den Handelsfinanzsektor reformieren soll (worum sich die Akteure seit 2009 bemühen) und dabei gleich auf der revolutionären Blockchain-Technologie aufsetzt, auf der auch viele virtuelle Münzen wie der Bitcoin basieren.