Kryptowährungen jetzt an New Yorker Börse handelbar

Die Stablecoins können im eins-zu-eins-Verhältnis in Dollar getauscht werden. Sie werden ab sofort an der Börse gehandelt. Im Vergleich mit anderen Kryptowährungen haben Stablecoins einen entscheidenden Vorteil: Durch die Kopplung an eine reale Währung oder ein anderes Wertobjekt wie Gold, werden starke Kursschwankungen vermieden. Eine solche virtuelle Währung erleichtert daher die Preisfestsetzung von Waren oder Zahlungen. Diese gestaltet sich bei anderen Kryptowährungen – wie dem berühmten Bitcoin – mitunter schwierig.

 

Der Gemini Dollar – eine Brücke zwischen Bankensystem und Kryptowährungsmarkt?

Die Gemini Trust Company, eine digitale Börse, hat den Gemini Dollar vorgestellt. Die Initiative dazu kam von ihren beiden Gründern – den Brüdern Tyler und Cameron Winklevoss. Die beiden teilten mit, dass der Gemini Dollar Überweisungen auf der ganzen Welt und zu jeder beliebigen Tageszeit ermöglichen wird. Der Stablecoin versetzt jedermann in die Lage, US-Dollar über das Netzwerk von Ethereum sowohl zu versenden als auch zu empfangen. Dadurch soll eine Brücke zwischen dem traditionellen Bankensystem auf der einen und dem zukunftsträchtigen Kryptowährungsmarkt auf der anderen Seite geschaffen werden.

 

Blockchain-Startup Paxos startet Stablecoin

Die Paxos Trust Company hat es sich zum Ziel gemacht, die Stabilität des Dollars mit der Effizienz der sogenannten Blockchain Technologie zu verbinden. Der Paxos Standard – auch Pax Token genannt – lässt sich über ein Ethereum Wallet verwalten. Der Stablecoin ist vollständig vom US-Dollar gedeckt und wird vom Bundesstaat New York reguliert. Wie Paxos-Chef Chad Cascarilla bekanntgab, kann der Paxos Standard ab sofort an der Onlinebörse itBit gehandelt werden. Es sei geplant, den Stablecoin an weiteren Kryptobörsen zu notieren.