Künstliche Intelligenz: Auf der Suche nach den Fussballprofis von morgen

Just Add AI ist ein Startup, welches im Bereich künstliche Intelligenz agiert. Im Rahmen des Geschäftsmodells entwickelt das Unternehmen eine künstliche Intelligenz, welche es Talentscouts aus dem Profifußball erleichtern soll, neue Talente zu finden. Zu Beginn wird das Startup mit Werder Bremen kooperieren.

Für viele Fans ist Fußball der Inbegriff von Emotion. Für Fans und Spieler ist dieser Sport etwas besonderes und Gefühle wie Trauer, Wut und Freude sind ein typischer Bestandteil des Sports. Doch neben dem Platz nehmen die Emotionen permanent ab, denn es werden ständig neue Technologien entwickelt, die den Sport effizienter machen sollen. Mittlerweile werden aufwendige Spielanalysen gezeigt und Videoassistenten eingesetzt, um fehlerhafte Entscheidungen der Schiedsrichter im Spiel zu vermeiden.

Nun wird die Technologie auch Einzug in der Kernaktivitäten eines Fußballvereins nehmen, denn das Bremer Startup Just Add AI hat eine neue künstliche Intelligenz entwickelt, welche die Suche nach Talenten übernehmen soll. Im Kern soll die KI namens JAAI Scout die Talentscouts der Vereine bei der Verpflichtung neuer Spieler unterstützen und mögliche Vor- und Nachteile eines Transfers analysieren. Insgesamt sollen somit die Fehlentscheidungen langfristig reduziert werden. Um die KI weiterhin zu optimieren, arbeitet das Startup mit dem Bundesligisten Werder Bremen zusammen. Mittlerweile betreiben die der SV Werder Bremen und Just Add AI ein gemeinsames Scouting.


Just Add AI – ein Startup auf Wachstumskurs

Das junge Startup existiert seit 2016 und wurde eigentlich von We4IT gegründet. Der ehemalige We4IT-Mitarbeiter Roland Becker entschied sich jedoch dazu, dass Unternehmen in eine GmbH umzufirmieren. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über sieben Mitarbeiter und entwickelt neben dem Scouting-Tool auch eine Chatbot-Plattform. Diese wird bereits heute von fünf Krankenkassen genutzt. Auch der Einsatz von KI im Profifußball ist für Becker eine sinnvolle Ergänzung, denn Talentscouts führen ausführliche Berichte über interessante Spieler. Um diese Auswertungen entsprechend auszuwerten und sämtliche Parameter zu berücksichtigen, kann künstliche Intelligenz verwendet werden.

Allein der SV Werder Bremen verfügt demnach über mehr als 100.000 solcher Berichte. Solche Berichte sind Gold wert, jedoch ohne eine entsprechende Auswertung schlichtweg unbrauchbar. Die KI liest sämtliche Berichte und filtert die relevanten Informationen heraus. Anschließend wird ein visuelles Sportlerprofil angelegt, welches zur Einschätzung einer möglichen Verpflichtung genutzt werden kann.


KI wird mit der Zeit immer schlauer

Die Besonderheit einer KI ist, dass diese kontinuierlich optimiert werden kann. Die Grundlage der entwickelten KI ist IBM Watson. Mittlerweile kann das System komplexe Zusammenhänge erkennen, welche ein Mensch nur schwer entdecken kann. Hierbei fließen neben der sportlichen Leistung auch die persönlichen Merkmale in die Bewertung ein. Hierfür greift die KI auf die Spracherkennung zurück und analysiert Interviews. Zudem werden die Social-Media-Daten des Sportlers genutzt.

Die große Besonderheit der neuen KI ist auch deren Erweiterbarkeit. Laut Becker wird es in Zukunft auch Erweiterungen für die KI geben, welches den aktuellen Marktwert eines Spielers berechnen kann. Zudem wird dieses Tool auch eine ungefähre Prognose des zukünftigen Marktwertes abgeben können. Hierbei fließen natürlich verschiedene Parameter in die Bewertung ein, sodass es sich lediglich um Modellberechnungen handelt.

Am Ender der Analyse gibt die KI dem Scout einen Überblick über die sportlichen Leistungen, persönlichen Merkmale, die Defizite aus sportlicher Sicht, den aktuellen Markt sowie den zukünftigen Marktwert. Durch diese Basisdaten kann eine Entscheidung zugunsten eines Spielers schneller und objektiver gefällt werden. Für Becker steht bereits heute fest, dass eine künstliche Intelligenz ein besseres und objektiveres Scouting als ein klassischer Talentscout durchführen kann. Allerdings fehle für eine solche Entwicklung die benötigte Datenbasis. Mithilfe von Videoanalysen könnte ein technischer Scout sämtliche Spieler analysieren und einen Hinweis für passende Transfers geben. Fans müssten sich in Zukunft jedoch auch keine Sorgen über einen vorhersehbaren Sport machen, denn Fußball wird von Menschen gespielt, die nicht ständig die perfekten Leistungen bringen.