Künstliche Intelligenz im Portfoliomanagement – Stefan Riße, ACATIS Investment

Price is what you pay, value is what you get.” Mit diesem klaren Bekenntnis für den Anlagestil Value begann Stefan Riße, Kapitalmarktstratege bei der Investmentgesellschaft Acatis, seinen Vortrag auf dem HVT Hamburg, der am 10. Oktober im Circus Polaris an der Alster stattfand.

Rißes Worten zufolge bringen nur ganz wenige Firmen die große Wertschöpfung. Die meisten, etwa 80 Prozent, seien „nur so da“, viele Firmen sind Wertvernichter. Das Geheimnis guter Aktieninvestoren sei eigentlich ganz einfach. „Sie kaufen Aktien, die günstig sind, die mit ihrem Kapital klug umgehen, die zukünftig größer und stärker sind als heute und die über ein gutes Management verfügen“, erläuterte der frühere Börsenkorrespondent des Nachrichtensenders N-TV.

 
 

Das Ergebnis dieser Anlagestrategie ist eindeutig: Historisch betrachtet hat Value den Anlagestil Growth klar geschlagen. Selbst auf dem Höhepunkt des Internetbooms habe es nur ein paar Monate gegeben, wo Wachstum attraktiver erschien. Da die Werte dann aber rasant abstürzten, hatte es sich mit der Überlegenheit der Wachstumskategorie schnell wieder erledigt.

Growth schlägt plötzlich Value

Doch dieser klare Trend galt in den vergangenen Jahren nicht mehr. Es wäre zuletzt besser gewesen, in Wachstum statt in Value zu investieren. Für Riße bedeutet dies: „Value muss sich weiterentwickeln. Value muss im 21. Jahrhundert die Zukunftsfähigkeit von Geschäftsmodellen stärker berücksichtigen als früher.“

Denn schließlich befindet sich die Welt in einem technologischen Wandel in nie gekannter Geschwindigkeit. „Durch Digitalisierung und Innovationen werden traditionelle Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte gut funktioniert haben, zerstört“, so Riße. Die Stichworte sind künstliche Intelligenz, Blockchain, Big Data, Shared- und Platformeconomy.

Das Unternehmen AirBNB beispielsweise hat die ganze Hotel-Branche durcheinander gewürfelt, ohne je ein Hotel bauen zu müssen. Der Plattenladen ist längst Geschichte, die Download-Plattformen sind es im Grunde auch schon wieder, Streaming-Dienste wie Spotify haben sie schon abgelöst.

Die Frage für Investoren müsse daher lauten: „Welche Unternehmen werden in Zukunft noch Werte schaffen?“ Für den erfahrenen Kapitalmarktstrategen steht fest: „Value wird auch weiter funktionieren, aber anders.“ Zukünftige Erträge spielen nicht plötzlich die einzige Rolle, aber sie sind wichtiger geworden als in der Vergangenheit. Entscheidend sei aber ein aktiver Management-Ansatz, wie ihn Acatis biete.