Langfristig interessant

Am Aluminium-Markt scheiden sich derzeit die Geister. Trotz des Preisverfalls in den vergangenen Monaten könnte Aluminium in den nächsten Jahren Stärke zeigen, meint Kemal Bagci von BNP Paribas.

Kemal Bagci, ETC-Experte von BNP Paribas 

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) hat jüngst einen 121-seitigen Bericht (OECD Trade Policy Papers, No. 218) über staatliche Subventionen in der Aluminiumindustrie herausgebracht. Das Ergebnis: Zwischen 2013 und 2017 bekamen die untersuchten Unternehmen rund 70 Milliarden US-Dollar in verschiedenster Form als Unterstützung. Insbesondere in China war dies stark ausgeprägt. Durch internationalen Druck könnte China in Zukunft restriktiver vorgehen, was dort den Kapazitätsaufbau verlangsamen würde.

Auch der Rating- und Research-Dienstleister Fitch Solutions geht in China von einem langsameren Wachstum der Aluminiumproduktion aus. Zwischen 2019 und 2028 soll der Ausstoß nur mehr um 2,4 Prozent durchschnittlich pro Jahr zulegen und dann 41,9 Millionen Tonnen erreichen. In den zehn Jahren davor lag die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate bei 11,7 Prozent. Dadurch hat sich China bis 2018 einen Anteil an der weltweiten Aluminiumproduktion (64,338 Millionen Tonnen) von 56,7 Prozent erarbeitet.

Die abnehmende Dynamik trifft jedoch auf eine starke weltweite Nachfrage. Diese soll gemäß Fitch-Analyse um 2,8 Prozent pro Jahr bis 2028 auf 79,7 Millionen Tonnen zulegen. Da der Aluminiummarkt bereits 2017 und 2018 einen Nachfrageüberhang zeigte, dürfte dies zu weiter abnehmenden Lagern führen. Der Aluminiumpreis sollte somit langfristig gut unterstützt sein. Notierungen wieder deutlich über 2000 US-Dollar je Tonne sind durchaus möglich. 

Gerade langfristig agierenden Investoren bieten sich für Engagements im Aluminiummarkt ETCs (Exchange Traded Commodities) an, die auf Terminkontrakten basieren. Aufgrund der starken Contango-Situation am Markt sollte darauf geachtet werden zu rolloptimierten Produkten zu greifen. Denn bei Contango liegt der Aluminiumpreis für in der Zukunft fällige Terminkontrakte über dem aktuellen Kassapreis. Beim Umschichten kommt es daher bei nicht rolloptimierten ETCs regelmäßig zu höheren Rollverlusten, die die Gesamtrendite unnötig weiter schmälern.

 

Quellen: OECD, Fitch, Bloomberg