„Last night a DJ saved my life“ - Goldman Sachs neuer Chef 

DJ D-Sol aka David Solomon übernimmt ab dem 20. April 2018 die alleinige Verantwortung für das Tagesgeschäft von Goldman Sachs, die er sich zuvor mit Harvey Schwartz geteilt hatte.
Da der Rücktritt des Chefs der Investmentbank, Lloyd 

DJ D-Sol aka David Solomon übernimmt ab dem 20. April 2018 die alleinige Verantwortung für das Tagesgeschäft von Goldman Sachs, die er sich zuvor mit Harvey Schwartz geteilt hatte.
Da der Rücktritt des Chefs der Investmentbank, Lloyd Blankfein, noch dieses Jahr erwartet wird, ist davon auszugehen, dass David Solomon schon bald der nächste CEO von Goldman Sachs sein wird.  

Quereinstieg

David Solomon ist 56 Jahre alt und hat nicht an einer Eliteuniversität Wirtschaft oder Finanzen studiert, sondern Politikwissenschaften am Hamilton College im US-Bundesstaat New York, was für die Finanzbranche einem unkonventionellen Quereinsteiger gleichkommt. David Solomon betrachtet die Finanzwelt von einem eher sozialwissenschaftlichen Standpunkt und sieht in ihr einen faszinierenden Spiegel für die Veränderung in der Welt im Allgemeinen.

Vor seinem Wechsel zu Goldman Sachs, war Solomon bei der Investmentbank Bear Stearns und den Wall-Street-Banken Irving Trust und Solomon Brothers tätig. Sein Hauptaufgabenbereich bestand in der Kapitalbeschaffung mittels Hochzinsanleihen, "Junk Bonds", mit denen die Bonität von so spekulativen Anleihen wie der maroder Kino- oder Hotelketten aufgebessert werden sollte. Bei Goldman Sachs machte Solomon auf sich aufmerksam, als er unerwarteterweise in einer Runde von Anzugträgern in legeren Jogginghosen zum Pitch für den Sportkleidungshersteller Lululemon Athletica erschienen war und das IPO für Goldman Sachs holte.

Solomons Faible für das "richtige" Leben

Äußerungen gegenüber Studenten seiner Alma Mater, mit denen er überhöhte Boni für Manager verurteilte, lassen davon ausgehen, dass Solomon vielleicht nicht vorhat, sich alleine durch seine Festvergütung bei Goldman Sachs taxieren zu lassen, die immerhin im Jahr 2016 1,85 Millionen Dollar betrug.

Ein zweites Standbein hat DJ Sol mit seiner erfolgreichen DJ-Tätigkeit schon gefunden. Nach Dienstende im Büro legt er in Brooklyn unter anderem im Schimanski-Club und dem Up & Down unter dem Künstlernamen DJ D-Sol auf und dokumentiert seine Auftritte über seinen Instagram-Account. Allerdings ist unklar, ob er für seine Auftritte Gagen erhält.

Seine musikalische Vorliebe ist der Dubstep, den er in Vinyl auflegt. Er hat einen Fleetwood- Mac-Remix produziert und trat mit anderen DJs bei den MTV Europe Music Awards in London und den Electronic Music Awards in Los Angeles mit der britischen DJ-Größe Paul Oakenfold auf. Auch auf den Bahamas hat der als Weinliebhaber bekannte DJ schon am Strand von Great Guana Cay zur Begeisterung der Feiernden in einer Tiki-Bar aufgelegt.
Solomon sieht seine musikalischen Ambitionen als Ausgleich zum Alltagsjob. Nur wer auch andere Interessen und Leidenschaften habe, könne immer wieder Energie schöpfen, um langfristig beruflich erfolgreich zu sein.

Solomon hatte sich bei Goldman Sachs auch für eine sogenannte "Samstagsregel" eingesetzt, die vorgibt, dass junge Banker zwischen Samstag, 21 Uhr und Sonntag, 9 Uhr die Büros nicht betreten dürfen. Damit wollte er ermöglichen, dass die Juniorbanker wenigstens diese Zeit auch wirklich für private Zwecke nutzen und nicht Gefahr laufen, den Halt und Rückbezug zu dem für sie wichtigen sozialen Umfeld zu verlieren.