Lidl kooperiert jetzt mit Mazda - ab September stehen die ersten Fahrzeuge zur Verfügung

„Uns ist es wichtig, dass wir unseren Kunden nachhaltige und auch innovative Mobilitätskonzepte präsentieren, die man schnell und zudem auch einfach nutzen kann“, so Wolf Tiedemann, einer der Lidl-Geschäftsleiter. Zu Beginn soll es an 50 Lidl-Filialen je drei Parkplätze für die Autos aus dem Hause Mazda geben. Angeboten werden verschiedene Benziner-Modelle - so etwa der SUV CX-3 oder auch der Roadster MX-5. Für Mazda stellt die Kooperation mit dem Discounter auch den Start in die deutsche Carsharing-Sparte dar - bislang gab es von Seiten des japanischen Automobilherstellers kein derartiges Angebot im Bundesgebiet. Das soll sich jetzt ändern - Mazdas Ziel: ein flächendeckendes Carsharing im der Bundesrepublik.

 

Nach Aldi nun auch Lidl

All jene, die jetzt das Carsharing-Angebot des japanischen Automobilherstellers Mazda nutzen wollen, können etwaige Buchungen über die App abschließen. Die Rückgabe des geliehenen Autos ist aber immer nur an den zur Verfügung stehenden Stationen möglich. Auch Flinkster-Kunden können die Fahrzeuge von Mazda auf den jeweiligen Lidl-Parkplätzen buchen. Aber nicht nur der Discounter Lidl bietet nun auf seinen Parkplätzen die Möglichkeit des Carsharings an - auch der Hauptkonkurrent Aldi ist auf den Zug aufgesprungen. Schon im Oktober 2017 begann Aldi mit der ersten Testphase. So ging der Discounter im Rhein-Main-Gebiet eine Kooperation mit App2drive ein. Aktuell bietet Aldi den Kunden mehr als 100 Stellplätze an 43 Filialen zur Verfügung.