Marktanteil von Bitcoin steigt stark an

Beim Bitcoin handelt es sich um die wohl bekannteste und beliebteste Kryptowährung am Markt. Insbesondere der Marktanteil verdeutlicht den hohen Beliebtheitsgrad der digitalen Währung. Der Marktanteil der Währung beläuft sich mittlerweile wieder auf einem Niveau, wie zum Rekordkurs von 20.000 US-Dollar im Dezember 2018.

Der Bitcoin konnte am Dienstag einen Marktanteil von 47,6 Prozent erreichen. Als valide Quelle zur Messung der Marktkapitalisierung wird die Website „Coinmarketcap.com“ herangezogen. Für den Bitcoin bedeutet diese Entwicklung, dass die Währung eine größere Akzeptanz als die digitalen Äquivalente besitzt. Den bisherigen Höchststand erreichte die Währung am 20. Dezember 2017. Im Januar 2018 folgte eine Korrektur bis auf ein Kursniveau von 6.000 US-Dollar. Der Kurs des Bitcoins konnte sich mittlerweile wieder etwas erholen, jedoch nicht die bisherigen Höchststände erreichen.

 

Neue Entwicklungen beim Bitcoin

Laut der „CBNC“ lässt sich die starke Position am Kryptomarkt auf mehrere Ursachen zurückführen. Vor kurzem stellte die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) fest, dass es sich beim Bitcoin um einen Rohstoff (Commodity) handelt. Zuvor stand die Frage im Raum, ob es sich beim Bitcoin nicht um ein Wertpapier handelt. Die Entscheidung der Börsenaufsicht könnte nun einen Hinweis auf die zukünftige Regulierung der Kryptowährung geben. Insbesondere bei Investoren wird dem Thema Regulierung eine große Gewichtung beigemessen, denn diese Rahmenbedingung hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Sicherheit des Investments.

Auch für einige Konzerne spielt das Thema Blockchain und Kryptowährung eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund haben sich die Unternehmen Microsoft, Starbucks, BCG und Intercontinental Exchange zusammengetan, um eine Joint Venture zu gründen. Das Gemeinschaftsunternehmen wird unter dem Namen Bakkt am Markt etabliert. Dabei entwickelt das Unternehmen eine Möglichkeit, um Fiatgeld in digitale Währungen umzutauschen. Hierdurch sollen Kunden die Digitalwährungen nutzen können, um in den Filialen der beteiligten Partnerunternehmen zu bezahlen.
 

Konkurrenz bleibt hinter den Erwartungen zurück

Die Bitcoin-Konkurrenten konnten laut CNBC in letzter Zeit lediglich schlechte Neuigkeiten verbuchen. Insbesondere die anhaltenden Hacks – exemplarisch kann hier der Angriff auf die japanische Kryptobörse Coincheck angeführt werden – sorgt für eine steigende Skepsis bei den Investoren. Durch den letzten Angriff auf die Börse sank die Marktkapitalisierung der NEM-Coin um mehr als 500 Millionen Dollar. Doch hierbei handelt es sich lediglich um den letzten großen Angriff auf eine der unzähligen Kryptobörsen.

Auch die beiden großen Kryptowährungen Ethereum und Ripple konnten in letzter Zeit nur ein geringes Maß an Aufsehen erregen. Ripple gilt für viele Investoren nicht als richtige Kryptowährung. Vielmehr wird die dahinterliegende Blockchain von Finanzinstituten verwendet. Ethereum ist dahingegen die zweitgrößte Kryptowährung auf dem Markt. Doch die ausbleibenden Nachrichten am Markt sorgten dafür, dass die Kurse auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau stagnierten. Laut den Experten von CNBC sorgt diese Schwäche der anderen Kryptowährungen für ein steigendes Interesse in den Bitcoin. Langfristig wird sich zeigen, welche Kryptowährung sich bei den Konsumenten durchsetzt.